wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 09.11.2018

Energetischer Modernisierung

Mehr Nachteile als Vorteile: Miet­erhöhung nur nach effektiver energetischer Modernisierung gerechtfertigt

Keine Miet­erhöhung bei Nachteilen nach Modernisierung

(Amtsgericht Berlin-Charlottenburg , Urteil vom 11.01.2018, Az. 202 C 374/17)

Der Vermieter lässt die Fenster austauschen und das Dach dämmen. Durch solche Maßnahmen können Bewohner eines Altbaus meist Energie einsparen. Doch müssen Mieter einer Miet­erhöhung zustimmen, wenn sie durch die Modernisierung mehr Nachteile als Vorteile haben?

Werbung

Der Vermieter darf Kosten einer Modernisierung auf die Mieter umlegen. Jedoch nur, wenn die Maßnahmen abgeschlossen sind. Hat ein Mieter nach einer Modernisierung zudem mehr Nachteile als Vorteile, muss er in der Regel keinen Modernisierungs­zuschlag zahlen. Das zeigt ein Urteil des Amts­gerichts Charlottenburg (Amtsgericht Berlin-Charlottenburg , Urteil vom 11.01.2018, Az. 202 C 374/17). Der Vermieter kann die Nachteile für den Mieter auch nicht mit Denkmal­schutz-Vorgaben recht­fertigen.

Mehr Nach- als Vorteile durch Modernisierung

In dem verhandelten Fall tauschte eine Vermieterin im Bad und in der Küche einfach­verglaste Holzfenster gegen isolier­verglaste Fenster aus. Zudem dämmte sie in dem Altbau den Dachfußboden. Danach konnte die Mieterin eines der Fenster nur noch einen Spalt weit öffnen und nicht richtig lüften. Zudem wurde durch die neue Dämmung im Dachfußboden keine Energie eingespart. Die Bewohnerin klagte - sie hatte die Miet­erhöhung nur unter Vorbehalt gezahlt und verlangte nun das Geld zurück. Die Vermieterin argumentierte, sie hätte sich bei der Modernisierung an die Denkmal­schutz-Vorgaben gehalten.

Ohne Energieeinsparung keine Mieterhöhung

Die Richter gaben der Klage statt. Die Miet­erhöhung sei nicht gerechtfertigt. Denn die Nachteile überwiegen und es gibt kaum energetische Vorteile. Unerheblich sei dabei, dass die Vermieterin die neue Dach­konstruktion aus Gründen des Denkmal­schutzes wählen musste. Eine Dämmung muss immer auf das gesamte Haus abgestimmt werden - bei der Planung darf der Dachbereich nicht isoliert betrachten werden. Auch der Einbau der neuen Fenster rechtfertigte keine Miet­erhöhung, insbesondere weil die Maßnahmen noch nicht richtig abgeschlossen waren - die Fugen zwischen Außenwand und Fenster waren noch nicht richtig abgedichtet.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5959

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5959
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!