wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 16.09.2019

Mieter­keller

Mieter dürfen Keller nicht zum Mülllager verkommen lassen

Gelagert werden dürfen nur alle üblicherweise zum Wohn­gebrauch gehörenden Gegenstände

Im Keller verstauen viele Menschen gerne all die Gegenstände, die sie nicht täglich brauchen. Mieter müssen aber ein paar Regeln beachten: Nicht alles, was möglich ist, ist auch erlaubt. Grund­sätzlich dürfen Mieter Keller­räume nur in dem Umfang nutzen, den der Vermieter zulässt. Das gilt sowohl für die zugeteilten Keller­parzellen als auch für die gemeinschaft­lichen Räume wie Fahrrad­keller, Waschräume oder Flure.

Werbung

Zugelassene Nutzung darf nicht überschritten werden

Mit den eigenen, zur Wohnung gehörenden Keller­räumen können Mieter erst einmal tun, was ihnen beliebt - so lange sie die zugelassene Nutzung nicht überschreiten. Keller dienen nämlich Grund­sätzlich als Lagerraum. Aber auch hier sollten Mieter Vorsicht walten lassen: In der Regel dürfen nur Dinge aufbewahrt werden, die üblicherweise zum Wohn­gebrauch gerechnet werden oder mit diesem in Zusammenhang stehen.

Gas­behälter und Treibstoff sind aus Brandschutz­gründen etwa bedenklich, das Abstellen von sicherheits­gefährdenden Substanzen ist ganz untersagt. Das können etwa hoch dosierte Mittel zur Schädlings­bekämpfung sein.

Kein Sperrmüll, Kartons oder kaputten Räder im Gemeinschaftsbereich

In den Gemeinschafts­räumen und -fluren des Kellers sind Mieter weit weniger frei. Diese Bereiche dürfen, falls es nicht explizit erlaubt ist, nicht als Lager genutzt werden - sondern nur zu den Zwecken, für die sie vorgesehen sind. Das hat das Oberlandes­gericht Karlsruhe in einem Beschluss festgehalten (Az.: 4 W 183/96). Gibt es eine Nutzungs­ordnung, muss sich jeder Mieter an diese halten. Sperrmüll, Kartons oder alte Fahrräder dürfen Grund­sätzlich nicht in Gemeinschafts­räumen gelagert werden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/kg
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6809

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6809
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!