wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht und Urheberrecht | 10.12.2015

Happy Birthday

Millionenentschädigung? Einigung im Rechtsstreit um das Lied „Happy Birthday“

Muss Warner/Chappell Music Millionenentschädigung zahlen?

Den Song kennt nun wirklich jeder und gesungen hat ihn vermutlich auch jeder schon einmal. Außerhalb der privaten Party konnte das bisher teuer werden, weil ein Musikgigant kassierte - und nun könnte es für den teuer werden.

Einigung um das Lied „Happy Birthday“ erzielt

In der jahrelangen Auseinandersetzung um das Lied „Happy Birthday“ haben die Streitparteien US-Medienberichten zufolge eine Einigung erzielt. Deren Inhalt sei vertraulich und das Gericht in Los Angeles müsse ihr noch zustimmen, berichteten unter anderem die „New York Times“ und die „Los Angeles Times“. Beobachter erwarten, dass „Happy Birthday“, das zu den bekanntesten der Welt zählt und in praktisch allen Kulturkreisen gesungen wird, nach einer Zustimmung des Gerichts rechte frei sein wird. Geklagt hatte eine Gruppe Dokumentarfilmer gegen den Musikgiganten Warner.

Komponiert wurde das Lied als einfaches Kinderlied

Komponiert hatte das Lied 1893 die Musikerin Mildred Hill aus Kentucky gemeinsam mit ihrer Schwester, der Kindergärtnerin Patty. Es hieß ursprünglich „Good Morning to You“ und war einfach ein Lied für ganz kleine Kinder. Der Geburtstagstext entstand später. Seit Jahrzehnten beanspruchten Musikverlage die Rechte an dem Song.

Privat durfte es kostenlos gesungen werden - bei kommerzieller Nutzung klingelten bei Warner/Chappell Music die Kassen

Privat durfte das Lied zwar jeder singen, aber bei einer kommerziellen Nutzung, etwa in Filmen oder auf elektronischen Grußkarten, klingelten die Kassen. Warner/Chappell Music hatte sich 1988 die Rechte gesichert und soll zuletzt jährlich etwa zwei Millionen Dollar kassiert haben.

Gibt es Rückzahlungen?

Schon im September hatte das Gericht in Los Angeles den Rechteanspruch von Warner für nichtig erklärt. Drei Dokumentarfilmer hatten 2013 die Klage eingebracht. Fraglich ist aber noch, ob Warner und seine Vorgänger zurückzahlen müssen. Möglich ist, dass das Gericht genau das verlangt - rückwirkend bis 1949.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1620

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1620
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!