wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer NĂ€he.Nutzen SĂ­e Ihr Recht!

Familienrecht und Unterhaltsrecht | 19.09.2018

Trennungsunterhalt

Mini-Job verschwiegen: Kein Anspruch auf Unterhalt wegen Falschangaben im Unterhaltsverfahren

Beteiligte im Unterhaltsverfahren mĂŒssen korrekte Angaben zur aktuellen wirtschaftlichen Lage machen

(Oberlandesgericht Oldenburg, Beschluss vom 22.08.2017, Az. 3 UF 92/17)

Wer dem getrennt lebenden Ehepartner einen Minijob verschweigt, kann damit den Anspruch auf Trennungsunterhalt verlieren. Das zeigt ein Beschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg (Landgericht Hamburg, Urteil vom 02.05.2017, Az. 316 S 77/16).

Der Anspruch kann allgemein verloren gehen, wenn im Unterhaltsverfahren falsche Angaben gemacht oder bestimmte Tatsachen verschwiegen werden.

Ehefrau verschweigt Minijob

Im konkreten Fall weigerte sich ein Mann, Trennungsunterhalt an seine Frau zu zahlen. Er hatte herausgefunden, dass diese nach der Trennung einen Minijob angenommen hatte. Sie hatte die EinkĂŒnfte verschwiegen.

LG verneint Unterhaltsanspruch

Das Oberlandesgericht gab dem Mann Recht. Seine Frau habe ihren Anspruch aufgrund ihrer bewusst unwahren Angaben verwirkt. In einem Unterhaltsverfahren mĂŒssten die Beteiligten wahre und vollstĂ€ndige Angaben zu Einkommen und finanziellen VerhĂ€ltnissen machen.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausfĂŒhrlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5805

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5805
 fĂŒr RechtsanwĂ€lteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!