wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arzthaftungsrecht und Medizinrecht | 23.02.2016

Arzthaftung

Nach Entbindung von der Schweige­pflicht: Arzt muss vollständige Kopie der Patienten­akte für Prüfung eines Schadenersatz­anspruchs herausgeben

Patienten haben ein Recht auf Einsicht in Krankenakte

(Amtsgericht München, Urteil vom 06.03.2015, Az. 243 C 18009/14)

Ärzte unterliegen einer Schweige­pflicht. Doch in bestimmten Fällen kann es sinnvoll sein, dass Patienten sie davon entbinden. Beispiels­weise, wenn die Kranken­kasse den Schadens­ersatz­anspruch eines Versicherten prüfen und dafür die Krankenakte einsehen will.

Werbung

Die Kranken­versicherung kann einen Anspruch darauf haben, die Unterlagen eines Patienten einzusehen -Beispiels­weise, wenn es um dessen Schaden­ersatz­ansprüche geht. Der Arzt muss dann die Unterlagen vollständig und leserlich weitergeben.Voraus­gesetzt, der Patient ist mit der Herausgabe einverstanden und entbindet den Arzt von seiner Schweige­pflicht. Das geht aus einer Entscheidung des Amts­gerichtes München hervor (Az.: 243 C 18009/14).

Krankenkasse fordert nach Einverständnis der Patientin Krankenunterlagen an

Im konkreten Fall hatte eine Patientin nach einer Zahn­behandlung Schmerzen. Die Frau gab bei ihrer Kranken­kasse an, die Zahnärztin habe durch den Eingriff eine Krone kaputt gemacht. Die Behandlung der Ärztin sei außerdem nicht abgesprochen gewesen. Die Kranken­kasse forderte nach dem Ein­verständnis der Patientin die Unterlagen an. Die Ärztin schicke daraufhin der Versicherung Kopien, die jedoch nur unvollständig und unleserlich waren. Dagegen klagte die Kranken­kasse.

Ärztin muss Patientenakte komplett und gut lesbar als Kopie an die Krankenkasse übergeben

Zu Recht, entschieden die Richter des Amts­gerichtes München. Denn jeder Patient hat ein Recht darauf, seine Krankenakte einzusehen. Dieser Anspruch kann wie im konkreten Fall bei einer fehler­haften Behandlung auf die Kranken­kasse übergehen. Erst wenn die Unterlagen komplett und lesbar als Kopie vorliegen, hat die Ärztin ihre Schuldigkeit getan.

Anwaltsliste bei Behandlungsfehlern

Wer einen Behandlungs­fehler erlitten hat, kann hier im Deutschen Anwalts­register (DAWR) unsere Anwaltsliste für Arzthaftung bei Behandlungsfehlern einsehen oder nach einem Anwalt für Arzthaftung suchen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2054

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2054
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!