wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Erbrecht | 10.09.2020

Testaments­voll­streckung

OLG Düsseldorf: Testaments­voll­streckung endet erst am 25. Geburtstag

Erreichen eines Lebens­jahres regelmäßig mit dem Erreichen eines Lebens­alters gleich­gesetzt

(Oberlandesgericht Düsseldorf, Beschluss vom 23.04.2020, Az. I-3 Wx 44/20)

Testaments­voll­strecker sind oft im Einsatz, bis junge Erben ein bestimmtes Alter erreicht haben. Umstritten sein kann dabei die Frage, wann diese Alters­grenze erreicht ist.

Werbung

Jungen Erben wird oft ein Testaments­voll­strecker vor die Nase gesetzt. In der Regel läuft dessen Verwaltung des Erbes mit Erreichen eines bestimmten Alters der Erben aus. Doch wann ist das genau der Fall?

Die Formulierung „mit Erreichen des 25. Lebens­jahres“ ist nach Ansicht des Ober­landes­gerichts (OLG) Düsseldorf jedenfalls nicht im Wortsinn zu verstehen (Az.: I-3 Wx 44/20). Vielmehr müssten die Erben 25 Jahre alt sein.

Erblasser setzte seine beiden Enkel jeweils zur Hälfte zu seinen Erben ein

Er ordnete Testaments­voll­streckung an. Zum Testaments­voll­strecker bestimmte er den Vater der Erben. Dieser sollte den Nachlass verwalten, bis der Jüngere der beiden Enkel das 25. Lebensjahr erreicht hat, und ihn danach an die Erben übergeben.

Enkel wollten Testamentsvollstreckung beenden

Als der jüngste Enkel seinen 24. Geburtstag feierte, beantragten die beiden die Aufhebung der Testaments­voll­streckung durch Einziehung des Testaments­vollstrecker­zeugnisses. Der Vater trat dem entgegen: Das 25. Lebensjahr sei zwar erreicht, aber nicht vollendet.

Testamentsvollstreckung sei nicht beendet worden

Zu Recht: Der Antrag der Enkel habe in der Sache keinen Erfolg, weil die Testaments­voll­streckung nicht durch Zeitablauf beendet ist. Die Bestimmung im Testament sei so zu verstehen, dass die Testaments­voll­streckung am 25. Geburtstag des jüngsten Enkels endet.

Erben müssen 25 Jahre alt sein

Zwar bezeichne der Begriff des Lebens­jahres grund­sätzlich die Spanne von einem Jahr. Allerdings wird im allgemeinen Sprach­gebrauch das Erreichen eines Lebens­jahres regelmäßig mit dem Erreichen eines Lebens­alters von 25 Jahren gleich­gesetzt.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7664

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7664
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!