wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Allgemeines Persönlichkeitsrecht, Datenschutzrecht und Internetrecht | 14.09.2018

Datenschutz

OLG Frankfurt: Google-Sieg im Streit um „Recht auf Vergessen­werden“

Auch nach neuer DSGVO kein automatisches „Recht auf Vergessen­werden“

(Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 06.09.2018, Az. 16 U 193/17)

Im Streit um das „Recht auf Vergessen­werden“ bei Internet­suchen hat das Oberlandes­gericht Frankfurt am Main in einem konkreten Fall zugunsten von Google entschieden. Die Berufung eines ehemaligen Geschäfts­führers einer gemeinnützigen Organisation hatte keinen Erfolg.

Werbung

Die Organisation habe 2011 tiefrote Zahlen geschrieben, kurz zuvor habe sich der damalige Geschäfts­führer krank­gemeldet.

Kläger macht „Recht auf Vergessenwerden“ geltend

Der Mann habe nun erreichen wollen, dass bei der Google-Suche nach seinem Namen nicht mehr länger fünf Internet­adressen zu entsprechenden Presse­berichten angezeigt werden (Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 06.09.2018, Az. 16 U 193/17). Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig.

Löschungsanspruch setzt umfassende Interessenabwägung voraus

Dem Internet-Konzern dürfe es nicht generell untersagt werden, ältere negative Presse­berichte über eine Person in der Treffer­liste anzuzeigen, selbst wenn diese Gesundheits­daten enthielten, erklärte das Gericht. Auch nach Inkraft­treten der neuen Datenschutz­grund­verordnung komme es darauf an, ob das Interesse des Einzelnen schwerer wiege als das Öffentlichkeits­interesse.

Keine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts erkennbar

Im Fall des Klägers habe keine klar erkennbare Verletzung des allgemeinen Persönlich­keits­rechts vorgelegen, es habe aber ein erhebliches öffentliches Interesse an dem Fall bestanden. Auch das vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) erstmals anerkannte „Recht auf Vergessen­werden“ greife in dem Fall nicht. Allein die Tatsache, dass sechs bis sieben Jahre vergangen seien, lasse „nicht eindeutig auf die Erledigung jeglichen Informations­interesses schließen“, erklärte das OLG.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5792

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5792
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!