wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Erbrecht | 18.01.2018

Vollmacht als Testament

OLG Hamm: Als „Vollmacht“ bezeichnetes Schrift­stück kann Testament sein

Für Wirksamkeit müssen formale gesetzliche Anforderungen eines Testaments erfüllt sein

(Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 10.05.2017, Az. 10 U 64/16)

Ein Testament muss nicht immer Testament heißen. Auch eine Vollmacht kann als Testament angesehen werden. Allerdings muss das Schrift­stück dann auch die formalen Anforderungen erfüllen.

Werbung

Eigen­händige verfasste Schrift­stücke können Testamente sein, auch wenn sie vom Erblasser als Vollmacht bezeichnet wurden. Das geht aus einem Urteil des Ober­landes­gerichts Hamm hervor (Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 10.05.2017, Az. 10 U 64/16). Erfüllen sie die formalen Anforderungen eines Testaments, kommt es darauf an, ob die Dokumente auf einem ernstlichen Testier­willen beruhen.

Erblasserin erteilt Nichte „Vollmacht“ für Bank- und Bausparkassenguthaben

In dem verhandelten Fall hatte die Erblasserin in einem als „Testament“ über­schriebenen Schrift­stück bestimmt, dass sie ihren Schwestern nach ihrem Tode das Elternhaus je zur Hälfte übertrage. In zwei wenige Tage später datierten und mit „Vollmacht“ über­schriebenen Schrift­stücken erteilte die Erblasserin ihrer Nichte die Vollmacht ,„über meinen Bauspar­vertrag ... über meinen Tod hinaus, zu verfügen und sich das Guthaben auszahlen zu lassen“ und „über sämtliches Vermögen, welches ... auf meinem Girokonto und Ersparnissen (Sparbuch, Geldanlagen) besteht, über meinen Tod hinaus, zu verfügen“. Umstritten war nun, ob die Vollmachten als Verfügungen angesehen werden sollten, die Nichte also das Geld erben sollte.

Gericht erkennt Vollmachten als rechtswirksame Testament an

Vor Gericht hatte die Nichte Erfolg: Die Erblasserin habe der Klägerin ihre Guthaben im Rahmen von Ver­mächtnissen zugewiesen, erklärten die Richter. Die beiden mit „Vollmacht“ über­schriebenen Schrift­stücke stellten rechts­wirksame Testamente dar. Hiervon sei nach der Beweis­aufnahme auszugehen. Die Formulierungen, die Klägerin solle sich die Guthaben auszahlen lassen, spreche für eine Zuwendung, so auch die Formulierung, dass sie die Zuwendung behalten solle.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5001

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5001
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!