wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht und Verbraucherrecht | 04.03.2019

Immobilien­kredite

OLG Hamm: Banken müssen Umschuldung von Immobilien­krediten ermöglichen

Recht des Kunden auf Wechsel zu günstigerem Kredit­institut darf nicht durch Zusatz­entgelt erschwert werden

(Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 04.11.2018, Az. I-19 U 27/18)

Wer eine Immobilie finanziert, kann nach Ablauf der Zinsbindungs­frist den Kredit­anbieter wechseln. Die alte Bank muss einen solchen Wechsel auch möglich machen und darf Kunden nicht durch Gebühren davon abhalten.

Kredit­nehmer haben das Recht, zum Ende der Zinsbindung zu einer anderen Bank zu wechseln. Geld­institute dürfen Kunden diesen Wechsel nicht unnötig erschweren. Aus diesem Grund sind Gebühren für die Über­tragung der Grundschuld im Rahmen eines Treuhand­verhältnisses auf den neuen Kreditgeber unzulässig, entschied das Oberlandes­gericht Hamm (Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 04.11.2018, Az. I-19 U 27/18). Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig.

Klage gegen Bearbeitungsentgelt

Der Bundes­verband der Verbraucher­zentralen hatte gegen ein entsprechendes Entgelt eines Geld­instituts geklagt. Das Preis­verzeichnis sah ein Bearbeitungs­entgelt von 100 Euro für „Treuhand­aufträge Ablösung Kunden­darlehen“ vor. Kunden, die ihren Immobilien­kredit ablösen wollten, sollten das Entgelt dafür zahlen, dass die Bank die bestehende Grundschuld im Rahmen eines Treuhand­verhältnisses auf die neue Bank überträgt.

Bei einer solchen Umschuldung werden Grundschuld und Ablöse­summe Zug um Zug zwischen den beteiligten Banken übertragen. Der bisherige Kreditgeber gibt die Grundschuld dann beispiels­weise unter der Treuhand­auflage frei, dass die ablösende Bank darüber erst nach Zahlung der Restschuld verfügen darf. Der neue Kreditgeber überweist daraufhin die Ablöse­summe an die alte Bank

Bank muss Wechsel zu anderem Kreditinstitut ermöglichen

Nach Ansicht des Ober­landes­gerichts steht Kredit­instituten für diese Leistung keine Gebühr zu. Denn es gehöre zu ihren neben­vertraglichen Pflichten, dem Kunden den Wechsel zu einem anderen Kredit­institut zu ermöglichen und die dafür benötigten Sicherheiten gegen Treuhand­auflagen freizugeben. Deshalb handle es sich nicht um eine Sonder­leistung für Kunden.

Revision beim BGH zugelassen

Die Richter ließen die Revision beim Bundes­gerichts­hof (BGH) zu und verwiesen auf die uneinheitliche Rechtsprechung. Im Jahr 2009 hatte das Oberlandes­gericht Köln ein vergleich­bares Treuhand­entgelt für zulässig erklärt.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6280

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6280
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!