wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 06.04.2016

Urteil zum Umgangs­recht

OLG Hamm: Elternteil ohne Umgangs­recht hat Anspruch auf Informationen über die Entwicklung seines Kindes

Wohl des Kindes wird durch Fotos und Auskunft über die Entwicklung nicht gefährdet

(Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 25.11.2015, Az. 2 WF 191/15)

Auch wenn ein Elternteil kein Umgangs­recht für sein Kind hat, hat es mitunter ein Recht auf Informationen über den Nachwuchs. So soll ein getrennt lebender Vater nach einer Entscheidung des Ober­landes­gerichts Hamm (Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 25.11.2015, Az. 2 WF 191/15) alle sechs Monate Fotos und Auskunft über die Entwicklung seiner Tochter bekommen.

Werbung

Mutter verweigert Weitergabe von Informationen über die Entwicklung der Tochter an den Vater

Die Mutter hat das alleinige Sorgerecht für das 2010 geborene Mädchen, der Vater hatte auch kein Umgangs­recht. Die Frau legte Beschwerde gegen eine Entscheidung des Familien­gerichts ein: Demnach sollte der Vater jedes halbe Jahr Fotos und Auskunft über seine Tochter bekommen. Die Mutter argumentierte, der Mann habe in einem Chat mit seinem Bruder Hass-Parolen über das Kind geäußert und mit einer Entführung gedroht. Die Richter sahen das anders, in dem Chat habe der Vater lediglich pubertäres Imponier­gehabe an den Tag gelegt. Erhält er die Informationen, gefährde dies nicht das Wohl des Kindes.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2257

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2257
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!