wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 06.09.2017

Sorgerecht

OLG Schleswig-Holstein: Sorgerecht kann unter bestimmen Voraus­setzungen zurück übertragen werden

Voraussetzung dafür ist unter anderem Nachweis der Erziehungs­fähigkeit

(Oberlandesgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 31.01.2017, Az. 8 UF 81/16)

Auch wenn Eltern vorläufig das Sorgerecht entzogen wurde, kann das Kind unter Umständen zu ihnen zurück­kehren. Eine Voraussetzung dafür ist der Nachweis der Erziehungs­fähigkeit. Das hat das Schleswig-Holsteinische Oberlandes­gericht entschieden (Az.: 8 UF 81/16).

Werbung

Eltern wird Sorgerecht vorläufig entzogen

In dem verhandelten Fall war das Baby wegen Krampf­anfällen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Es bestand der Verdacht, dass die Eltern es womöglich geschüttelt hatten. Mutter und Vater, beide arbeitslos, lebten in einer verdreckten Wohnung und stritten ständig. Das Familien­gericht entzog über eine einstweilige Anordnung den Eltern vorläufig das Sorgerecht. Der kleine Junge lebte zunächst neun Monate bei einer Bereitschafts­pflege­mutter, dann bei Pflege­vätern, die eine Lebens­partnerschaft begründet hatten. Die Mutter hatte sich inzwischen von dem Vater des Kinds getrennt und war in Vollzeit berufstätig. Sie wollte, dass ihr Sohn wieder bei ihr lebt.

Gericht: Keine Gefährdung erkennbar

Vor Gericht hatte sie Erfolg. Die Richter konnten darin keine Gefährdung für das körperliche, geistige oder seelische Wohl des Jungen feststellen. Die Mutter lebe jetzt ganz anders: Sie wohne alleine in einer sehr sauberen Wohnung, arbeite in Vollzeit, mache darüber hinaus eine berufs­begleitende Fortbildung und besuche regelmäßig ihren kleinen Sohn.

Richter folgen Rat des Gutachters

Auch wenn sich der Junge zweifelsfrei bei seinen beiden Pflege­vätern sehr gut entwickeln würde, sei das nicht entscheidend. Die Richter folgten dem Gutachter, der dargelegt hatte, dass wegen des notwendigen Bindungs­aufbaus das Kind jetzt wieder zu seiner Mutter müsse. Bei einem späteren Zeitpunkt würde das Kind Schaden nehmen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4547

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4547
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!