wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Kaufrecht und Vertragsrecht | 21.12.2018

Wohnungs­kauf

OLG Stuttgart: Verkäufer haftet für falsche Flächenangaben

18.000 Euro Schadens­ersatz wegen falscher Flächenangaben beim Wohnungs­kauf

(Oberlandesgericht Stuttgart, Urteil vom 20.12.2018, Az. 14 U 44/18)

Weil eine Wohnung kleiner war als im Kaufvertrag angegeben, hat das Oberlandes­gericht Stuttgart den Käufern 18.000 Euro Schaden­ersatz zugesprochen. Der beklagte Sohn des Eigen­tümers hatte die Wohnung im Raum Stuttgart zunächst mit 98 Quadrat­metern ausgeschrieben, wie das Gericht mitteilte. Später habe er die Größe auf 89 Quadrat­meter korrigiert - tatsächlich sei die Wohnung nur rund 78 Quadrat­meter groß gewesen.

Werbung

Kläger hat Anspruch auf Vertrauensschaden

„Wer ohne konkrete Anhalts­punkte Angaben über die Wohnungs­größe ins Blaue hinein macht und seine Un­gewissheit darüber nicht offenbart, handelt schuldhaft und beeinflusst dadurch das Kauf­verhalten“, hieß es zur Urteils­begründung. Daher könnten die Kläger einen sogenannten Vertrauens­schaden verlangen - also den Betrag, um den sie die Wohnung zu teuer erworben haben.

Revision nicht zugelassen

Mit dem Urteil bestätigte das Oberlandes­gericht eine Entscheidung des Land­gerichts Stuttgart. Der beklagte Sohn war mit einer Berufung gescheitert, eine Revision ist nicht zugelassen.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6093

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6093
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!