wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Verbraucherrecht | 24.04.2018

Widerrufsrecht

Online-Apotheken dürfen Widerruf bei Arznei­mitteln nicht generell ausschließen

Für Telefon­beratung muss zudem kostenlose Hotline angeboten werden

(Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 09.02.2018, Az. 4 U 87/17)

Bei Bestellungen im Internet haben Kunden ein Widerrufs­recht. Allerdings kann das in bestimmten Fällen ausgeschlossen werden, zum Beispiel für leicht ver­derbliche Waren. Verschreibungs­pflichtige Medikamente allerdings zählen nicht zu den Ausnahmen.

Werbung

Bei Bestellungen im Internet haben Kunden ein Widerrufs­recht. Das gilt auch für Versand­apotheken. Nach einem Urteil des Ober­landes­gerichts Karlsruhe dürfen diese das Widerrufs­recht auch bei der Bestellung verschreibungs- und apotheken­pflichtiger Medikamente nicht generell ausschließen (Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 09.02.2018, Az. 4 U 87/17). Außerdem darf eine Versand­apotheke nicht nur eine gebühren­pflichtige Telefon­nummer für die Kunden­beratung angeben.

Klage gegen Ausschluss des Widerrufsrechts bei Online-Apotheken

Geklagt hatte der Bundes­verband der Verbraucher­zentralen gegen die Geschäfts­bedingungen einer Online-Apotheke. Darin hatte das Unternehmen das Widerrufs­recht für verschreibungs- und apotheken­pflichtige Medikamente vollständig ausgeschlossen. Zur Begründung erklärte die Firma vor Gericht, dass ein Weiter­verkauf der zurück­gesandten Medikamente nicht möglich sei. Bei Versand von schnell verderblichen Waren gebe es laut Gesetz kein automatisches Widerrufs­recht.

Widerrufsrecht gilt auch für Arzneimittel

Das bewertete das Gericht anders: Nach dem Willen des Gesetz­gebers stehe Verbrauchern auch bei Arznei­mitteln grund­sätzlich ein Widerrufs­recht zu, erklärte der Richter. Denn Medikamente seien nur in Ausnahme­fällen als ver­derbliche Waren zu bewerten. Dies sei keine Benachteiligung gegenüber Präsenz­apotheken. Denn dem Nachteil der Unveräußerlichkeit der zurück­gesandten Medikamente stehe ein Vorteil erheblich geringerer Sach- und Personal­kosten bei gleich­zeitig größerem Einzugs­bereich gegenüber.

Pflicht zur kostenlosen Beratung

Online-Apotheken seien außerdem gesetzlich verpflichtet, kostenlos zu beraten. Dadurch soll sicher­gestellt werden, dass Verbraucher Informations- und Beratungs­möglichkeiten nutzen können, die mit denen einer stationären Apotheke vergleichbar sind.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5329

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5329
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!