wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 10.12.2018

Miet­erhöhung

Orts­übliche Vergleichs­miete: Einbau­küche des Mieters berechtigt nicht zur Miet­erhöhung

Vom Mieter angeschaffte Einbau­küche muss bei Ermittlung der orts­üblichen Vergleichs­miete unberücksichtigt bleiben

(Bundesgerichtshof, Urteil vom 24.10.2018, Az. VIII ZR 52/18)

Eine vom Mieter angeschaffte Einbau­küche darf bei der Ermittlung der orts­üblichen Vergleichs­miete nicht berücksichtigt werden. Dies gilt nach Angaben des Deutschen Mieter­bundes (DMB) auch dann, wenn die bei der Anmietung der Wohnung vorhandene alte Einbau­küche später mit Zustimmung des Vermieters von den Mietern durch eine neue Küche ersetzt wurde und der Vermieter die alte verkauft hat. Das entschied der Bundes­gerichts­hof (Az.: VIII ZR 52/18).

Wohnwertsteigerung kein Argument für vom Mieter bezahlte Einbauküche

Bei Mieterhöhungen auf die Orts­übliche Vergleichs­miete kann der Vermieter nicht argumentieren, die Wohnung sei mit einer modernen Küche ausgestattet, und dies wirke sich wohnwert­steigernd aus.

Einbauküche nicht vom Vermieter zur Verfügung gestellt

Grund ist, dass die Küche nicht vom Vermieter zur Verfügung gestellt wird und sich auch die gesetzlichen Gebrauchs­gewährungs- und Instandhaltungs­pflichten des Vermieters nicht auf die Einbau­küche des Mieters erstrecken. Anders wäre die Rechtslage allenfalls, wenn der Vermieter dem Mieter die Kosten der Einbau­küche erstattet hätte.

Wohnung gilt nicht mehr als „mit einer Einbauküche ausgestattet“

Hat der Mieter die alte Einbau­küche des Vermieters mit dessen Erlaubnis auf eigene Kosten durch eine neue ersetzt, gilt die Wohnung nicht mehr als „mit einer Einbau­küche ausgestattet“. Damit kann die Einbau­küche nicht zur Ermittlung des objektiven Wohnwertes zu Gunsten des Vermieters berücksichtigt werden.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6051

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6051
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!