wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht | 12.07.2018

Versicherungs­nummer

Renten­versicherung muss Geburts­datum nachträglich nicht mehr ändern

Entscheidend ist die erste Angabe des Versicherten gegenüber einem Sozial­leistungs­träger oder einem Arbeitgeber

Wer einmal sein Geburts­datum der Renten­versicherung mitgeteilt hat, kann dieses grund­sätzlich nicht mehr ändern. Die Versicherung kann sich auf den Erstantrag berufen, sofern es keine Schreib­fehler gab oder eine neue Geburts­urkunde vorliegt, die vor dem Erstantrag ausgestellt worden ist. Das hat das Hessische Landes­sozial­gericht entschieden. (AZ L 2 R 163/16)

Werbung

Anlass für das Urteil war die Klage eines Mannes, der vor Jahrzehnten aus Äthiopien eingereist war. Sein damals bei der Versicherung angegebenes Geburts­datum wollte er 2013 ändern und eine neue Versicherungs­nummer erhalten.

Rechtsmedizinisches Gutachten ergab anderes Geburtsjahr

Der Mann, seit 1993 deutscher Staats­bürger, gab vor knapp fünf Jahren an, ein Rechts­medizinisches Gutachten habe ergeben, dass er zwischen 1947 und 1955 geboren sei - und nicht 1963, wie es damals hieß. Das Standesamt Frankfurt trug daraufhin einen Mittelwert (1951) in das Heirats- und Familien­buch ein. Der Mann betonte laut Sprecherin, dass in Äthiopien früher keine Geburts­urkunden ausgestellt worden seien. Die Versicherungs­nummern ergeben sich unter anderem aus dem Geburts­datum und werden in der Regel nur einmal vergeben.

Zuerst angegebenes Geburtsdatum sei maßgeblich

Die Renten­versicherung lehnte eine Änderung ab. Das zuerst angegebene Geburts­datum sei maßgeblich. Dieser Grundsatz solle die missbräuchliche Inanspruch­nahme von Sozial­leistungen verhindern, „in denen aufgrund einer Änderung von Ge­burts­daten ein längerer oder früherer Sozial­leistungs­bezug beantragt“ werde, sagte die Sprecherin. Das Landes­sozial­gericht gab der Versicherung in zweiter Instanz Recht.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5587