wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Sozialrecht | 11.02.2019

Ferien­betreuung

SG Dresden: Ferien­betreuung in vertrauter Schule trotz Mehrkosten gerechtfertigt

Geistig Behinderter hat Anspruch auf Ferien­betreuung in vertrauter Umgebung

(Sozialgericht Dresden, Urteil vom 08.10.2018, Az. S 42 SO 266/18 ER)

Für hilfe­bedürftige Schüler ist es oft schwer, sich an etwas Neues zu gewöhnen. Das gilt besonders dann, wenn sie ihre vertraute Umgebung nur für eine bestimmte Zeit verlassen sollen. Sozialhilfe­träger müssen bei Entscheidungen über Leistungen darauf Rücksicht nehmen.

Werbung

Hilfe­bedürftige Schüler, die Leistungen der Ein­gliederung erhalten, können Anspruch auf eine Ferien­betreuung in ihrer eigenen Schule haben. Das gilt auch dann, wenn dies mit höheren Kosten verbunden ist, wie das Sozial­gericht Dresden entschied (Az.: S 42 SO266/18 ER). Betroffene Schüler müssen deshalb keine Ferien­betreuung in einer ihnen fremden Schule hinnehmen, die näher an ihrem Wohnort liegt.

Sozialhilfeträger lehnte Übernahme für die Ferienbetreuung ab

Ein Schüler ist geistig behindert und erhält vom Sozialhilfe­träger Leistungen der Ein­gliederung. Seit dem Schuljahr 2012/13 besucht er eine Heil­pädagogische Schule mit Förder­schwerpunkt geistige Entwicklung, die ein wenig von seinem Wohnort entfernt liegt. Der Sozialhilfe­träger übernahm zunächst auch die Kosten der Ferien­betreuung einschließlich der Beförderungs­kosten zur Schule. Für das Schuljahr 2016/17 lehnte der Träger allerdings die Übernahme für die Ferien­betreuung ab. Er war der Meinung, der Schüler könne während der Ferien auch in einer wohn­ortnahen Schule betreut werden. Auf die erneute Ablehnung für das Schuljahr 2018/19 beantragte die Vertretung des Schülers den Erlass einer einst­weiligen Anordnung.

Geistig Behinderter hat Anspruch auf Ferienbetreuung in vertrauter Umgebung

Das Eil­verfahren war erfolgreich. Nach Auffassung des Sozial­gerichts gehört die gewünschte Ferien­betreuung grund­sätzlich zu den Leistungen der Eingliederungs­hilfe. Gerade aufgrund der geistigen Behinderung habe der Schüler zumindest im Rahmen des Eil­verfahrens Anspruch auf regelmäßige Betreuung in vertrauter Umgebung. Ihm könne zurzeit eine isolierte Ferien­betreuung in der „fremden“ Schule nicht zugemutet werden. Zudem sei nicht klar, ob durch die bisherige Ferien­betreuung überhaupt Mehrkosten im Vergleich zu der wohn­ortnahen Betreuung entstünden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6215

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6215
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!