wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 01.03.2023

Fehlerhafte Steuer­erklärung

Steuerdaten können bei Tippfehlern nachträglich korrigiert werden

Keine Änderung des Steuer­bescheids bei falsche über­tragene Daten

(Finanzgericht Niedersachsen, Urteil vom 21.09. 2022, Az. 9 K 203/21)

Fehler passieren - bei der Steuer­erklärung können sie aber besonders folgenreich sein. Manche von ihnen lassen sich im Nachhinein noch korrigieren, andere nicht.

Fehlerhafte Steuer­erklärung abgegeben? Dann hat das auch Auswirkungen auf die Steuer­festsetzung. Wer zum Beispiel versehentlich zu hohe Einkünfte eingibt, muss automatisch mehr Steuern bezahlen. Aber können Fehler noch korrigiert werden, wenn der Steuer­bescheid erst einmal erlassen ist?

Korrektur bei Schreib- oder Rechenfehler

Ja, sagt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuer­zahler. Denn laut Gesetz müssen Steuer­bescheide aufgehoben oder geändert werden, wenn dem Steuer­zahler bei der Erstellung der Steuer­erklärung Schreib- oder Rechen­fehler unterlaufen sind - und dem Finanzamt deshalb entscheidende Daten falsch übermittelt wurden. Doch es gibt Grenzen.

Finanzgericht folgt Einschätzung des Finanzamts

So hatte das Nieder­sächsische Finanz­gericht in einem konkreten Fall (Az.: 9 K 203/21) über eine fehlerhafte Daten­eingabe bei der Steuer­erklärung zu urteilen: Ein zusammen­veranlagtes Ehepaar, das unter anderem Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielte, hatte für die Einkommen­steuer­erklärung 2018 aufgrund eines Kopier­fehlers versehentlich die höheren Einnahmen aus dem Steuerjahr 2017 angegeben.

Nachdem der Steuer­bescheid rechts­kräftig war, beantragte das Ehepaar die Korrektur des Bescheids. Das Finanzamt lehnte ab. Dem folgte das Finanz­gericht und lehnte die Korrektur des Bescheids ebenfalls ab.

Übertragungsfehler rechtfertigen keine Korrektur

Schreib­fehler im Sinne des Gesetzes seien insbesondere Recht­schreib­fehler, Wort­verwechslungen oder Rechen­fehler. Fehler bei der Über­tragung von Daten sowie bei der Eingabe der elektronischen Steuer­erklärung seien im Gesetzes­text nicht ausdrücklich erfasst, urteilten die Richter.

Wem bei seiner Steuer­erklärung keine Daten­übertragungs­fehler, sondern Tipp- oder Rechen­fehler unterlaufen sind, wodurch die Behörde höhere Steuern festgesetzt hat, der sollte auch künftig bei seinem zuständigen Finanzamt eine Berichtigung beantragen, rät Daniela Karbe-Geßler.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10169