wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Wettbewerbsrecht | 06.07.2018

Zigaretten-Schock­bilder

Streit um Zigaretten-Schock­bilder: Super­märkte dürfen ekelerregende Fotos an der Kasse verstecken

Verdecken der ekel­erregenden Bilder in Automaten ist keine Irreführung der Kundschaft

Faule Zähne, Krebs­geschwüre: Auf Zigaretten­schachteln warnen ekelerregende Fotos vor den Folgen des Rauchens. Doch in den Verkaufs­automaten an der Supermarkt­kasse sind die Schock­bilder in aller Regel verdeckt. Ist das erlaubt?

Werbung

Das Münchner Landgericht hat ein Urteil mit Signal­wirkung für Tabak­industrie und Einzel­handel gesprochen: Super­märkte dürfen die ekel­erregenden Schock­bilder auf Zigaretten­schachteln in Verkaufs­automaten verdecken. Die Produkt­präsentation in den Automaten sei nicht Teil der Verkaufs­verpackung, entschied die 17. Handels­kammer. Verboten wäre demnach nur, wenn die Bilder von Krebs­geschwüren und verfaulten Zähnen auf den Zigaretten­schachteln abgeklebt würden. Die Tabak­erzeugnis­verordnung, die die Schock­bilder vorschreibt, gilt nach Einschätzung der Richter aber nicht für die Verkaufs­automaten.

Anti-Tabak-Verein sieht Verfahren als Musterprozess

Geklagt hatte der bayerische Anti-Tabak-Verein Pro Rauchfrei. Dessen Vorsitzender Siegfried Ermer will nicht aufgeben und den Streit notfalls noch über die nächsten drei Instanzen bis zum Europäischen Gerichtshof ausfechten. In dem Verfahren ging es zwar nur um zwei einzelne Münchner Edeka-Läden, doch sieht der Verein das als Muster­prozess. Der Vorsitzende Richter Wolfgang Gawinski und die Kammer ließen die Berufung zu. „Wir fangen nicht irgendetwas an, um dann gleich wieder aufzugeben“, sagte Ermer anschließend. „Wir sind der Überzeugung, dass der Europäische Gerichtshof den richtigen Blick auf die Situation hat.“

Die Darstellung auf den Tabak­automaten ist nach Einschätzung Ermers eine Außen­verpackung. „Es ist ein Unding, dass in Deutschland Tabak­produkte in Lebens­mittel­geschäften verkauft werden dürfen.“

Gericht unterscheidet zwischen Zigarettenverpackung und Automaten

Die Richter aber unter­scheiden zwischen der eigentlichen Zigaretten­verpackung und dem Automaten - so argumentiert auch der Einzel­handel. Die EU-Tabak­richtlinie schreibt vor, dass auf Zigaretten­packungen große, abschreckende Fotos gezeigt werden müssen. Zusammen mit Warnungen wie „Rauchen ist tödlich“ müssen diese Bilder mindestens zwei Drittel der Fläche auf den Vorder- und Rückseiten der Packungen einnehmen. In Super­märkten werden die Verpackungen der Zigaretten­schachteln in der Regel durch Karten verdeckt, auf denen nur das Logo der jeweiligen Zigaretten­marke, die Anzahl der Zigaretten in der Schachtel und der Preis zu sehen sind.

Werbung

Gericht verneint Irreführung der Kundschaft

Die Richter sehen das Verdecken der ekel­erregenden Bilder in den Automaten auch nicht als Irreführung der Kundschaft. Denn vor dem Bezahlen bekommen die Kunden die Bilder zu Gesicht, wenn sie die Zigaretten­schachtel aus dem Automaten ziehen. Den Käufern würden keine Informationen vor­enthalten, sagte der Vorsitzende Richter dazu. „Es ist unstrittig, dass der Kunde zu diesem Zeitpunkt (des Kaufs) die Information Schock­bilder hat.“ Wenn denn der Einzel­handel die Schock­bilder aufdecken müsste, dann wäre dafür nach Überzeugung der Richter ein Gesetz notwendig, nicht eine bloße Verordnung.

Nächste Instanz ist das OLG München

Danach könnte der Fall unter Umständen an den Bundes­gerichts­hof gehen und anschließend zum Europäischen Gerichtshof.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5573

Rechtsanwalt Michael Winter

Neuwagen mit Mangel

Anspruch auf Neuwagen bei nicht beseitigtem Mangel

RechtsanwaltMichael Winter

[13.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer BGH hat ein richtungs­weisendes Urteil gefällt, welches meines Erachtens noch Kreise ziehen wird

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Laser-OP

Rechtstipp zur privaten Kranken­versicherung: Kranken­versicherung muss Kosten einer Laser-OP übernehmen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[12.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über die neuere Rechtsprechung zur Kosten­über­nahme­verpflichtung der privaten Kranken­kassen bezüglich der Augenlaser­operation LASIK.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Vorsätzliche und sittenwidrige Schädigung: LG Stuttgart verurteilt Porsche zu Schaden­ersatz

RechtsanwaltMarcel Seifert

[09.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPorsche muss im Diesel­skandal einem Cayenne-Käufer Schadens­ersatz zahlen. Durch die Verwendung einer unzulässigen Abschalt­einrichtung bei der Abgas­reinigung habe Porsche den Käufer vorsätzlich sittenwidrig geschädigt und sich schadens­ersatz­pflichtig gemacht, entschied das Landgericht Stuttgart mit Urteil vom 25. Oktober 2018 (Az.: 6 O 175/17).

Parkplatz

Wer darf in die begehrte Parklücke rein?

RechtsanwaltMark Eplinius

[08.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternParkplätze in Potsdam sind heiß begehrt. Sie entdecken eine Parklücke, warten höflich dass der „Vorgänger“ ausgeparkt hat, da kommt von der anderen Seite ein Auto und schiebt sich in die Lücke. Ist das erlaubt? Oder darf man Parkplätze reservieren?

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Bauarbeiten

Bauarbeiten auf benachbarten Grund­stücken: Anspruch auf Schadens­ersatz bei Bauarbeiten mit Baumschaden

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[07.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Artikel informiere ich Sie darüber, wann Ihnen Schadens­ersatz­ansprüche bei Beschädigung Ihrer Pflanzen durch Bauarbeiten auf benachbarten Grund­stücken zustehen.

Rechtsanwalt Michael Winter

Voll­streckungs­befehl

Endlich Ruhe vor der Ahndung von Park­verstößen in Kroatien

RechtsanwaltMichael Winter

[06.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer europäische Gerichtshof entschied, dass die von kroatischen Notaren ausgestellten Voll­streckungs­befehle, die Park­verstöße in Kroatien betreffen, grund­sätzlich nicht als europäische Voll­streckungs­titel bestätigt werden können. Sie werden in anderen Mitglied­staaten der EU nicht als gerichtliche Entscheidungen anerkannt und dürfen somit nicht vollstreckt werden.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Malerkasse

Beiträge an die Malerkasse: Malerkasse verlangt eine halbe Million Euro für Korrosions­schutz­arbeiten

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[05.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuf fast eine halbe Million Euro verklagte die Malerkasse ein Unternehmen, das ein Geschäfts­mann griechischer Herkunft an der Nordsee­küste gegründet hatte. Er beschäftigte rund 450 ungelernte Arbeits­kräfte aus Griechen­land mit Reinigungs­arbeiten sowie mit der Entrostung und Korrosions­schutz­arbeiten an Industrie­anlagen und Schiffen.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Darlehens­widerruf

Auf­rechnungs­klausel in Darlehen: LG Ravensburg bestätigt Widerruf bei Aufrechnungs­verbot in AGB

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[02.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Land­gerichts Ravensburg hat mit seiner Entscheidung vom 21. September 2018 (2 O 21/18) erstmals geurteilt, dass das in den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen von Banken enthaltene Aufrechnungs­verbot den Beginn der Wider­rufs­frist hinausschiebt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5573
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!