wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht und Versicherungsrecht | 07.01.2022

Sturm­schäden

Sturm auf dem Balkon: Ersetzt die Hausrat­versicherung Schäden?

Worauf Versicherte achten müssen

(Amtsgericht Freiburg, Urteil vom 26.04.2021, Az. 6 C 468/21)

Stürme werden immer häufiger. Schäden an Gebäuden oder Hausrat sind meist versichert. Allerdings gilt der Versicherungs­schutz nicht immer und überall.

Werbung

Sturm­schäden sind in der Regel versichert. Keine Regel aber ohne Ausnahme: Eine Hausrat­versicherung muss Schäden an Hausrat, der sich auf dem Balkon, der Loggia oder Terrasse befunden hat, nicht ersetzen. Das zeigt eine Ent­scheidung des Amts­gerichts Freiburg (Az.: 6 C 468/21). Eine Ausnahme bilden jedoch Antennen und Markisen.

Kläger wollte Ersatz für kaputten Sonnenschirm

In dem verhandelten Fall verlangte der Kläger von seiner Hausrat­versicherung den Ersatz für einen beschädigten Sonnen­schirm, der während eines Sturms auf dem Balkon blieb.

Die Versicherung wies darauf hin, dass der Schaden nicht von der Hausrat­versicherung gedeckt sei. Denn der Sonnen­schirm habe sich außerhalb von schützenden Räumen befunden. Der Kläger hielt die Versicherungs­klausel, die das regelt, für überraschend und damit unwirksam.

Versicherungsklausel laut Gericht verhältnismäßig

Die Klage scheiterte: Zwar zählten auch Balkone und Terrassen zur Wohnung und seien dadurch durch die Hausrat­versicherung abgedeckt, erklärt das Gericht. Dies betreffe jedoch nicht den Hausrat, der sich außerhalb von schützenden Räumen befindet. Diese seien bei Sturm und Hagel nicht versichert. Eine Ausnahme gelte nur für Antennen und Markisen.

Diese Regelung befand das Gericht als verhältnismäßig. Schließlich könnten die Sachen bei Sturm oder zu Nachtzeiten ohne erheblichen Aufwand zum Beispiel im Garten­häuschen oder in anderen Räumen des Gebäudes gelagert werden. Bei der un­geschützten Lagerung im Freien sei die Möglichkeit eines Schadens auch für die Versicherung nicht kalkulier­bar. Der Kläger blieb also auf seinem Schaden des Sonnen­schirms setzen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8985

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8985
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!