wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schulrecht | 05.07.2018

Moschee-Besuch

Teilnahme an Moschee-Besuch untersagt: Eltern müssen 50 Euro Bußgeld zahlen

Teilnahme an Moschee-Besuch ist auch für konfessions­lose Eltern zumutbar

(Amtsgericht Meldorf, Urteil vom 04.07.2018, Az. 25 Owi 408/16)

Die Eltern eines Schülers in Schleswig-Holstein müssen 50 Euro Bußgeld zahlen, weil sie ihrem Sohn 2016 einen Moschee­besuch im Rahmen des Schul­unterrichts verboten haben. Das entschied das Amtsgericht Meldorf (Urteil vom 04.07.2018, Az. 25 Owi 408/16) in einem neu aufgerollten Prozess. Nach Ansicht der Richterin war der Besuch im Rahmen des Erdkunde­unterrichts eines Gymnasiums in Rendsburg für die konfessions­losen Eltern zumutbar.

Werbung

Vater erhebt Einspruch gegen Bußgeldbescheid

Der Vater des damals 13 Jahre alten Schülers hatte Einspruch gegen einen Bußgeld­bescheid erhoben. Das Amtsgericht musste sich nach einer Entscheidung des Ober­landes­gerichts erneut mit dem Fall befassen. In einem ersten Verfahren hatte das Amtsgericht das Bußgeld­verfahren aus formal­rechtlichen Gründen eingestellt, die aber nach Ansicht des Ober­landes­gerichts nicht zutrafen.

Moschee-Besuch war kein Religionsunterricht

Nach Ansicht der Richterin handelte es sich bei dem kurzen Besuch im Juni 2016 nicht um Religions­unterricht. Es habe während­dessen keine Indoktrination und keine Werbung für den Islam gegeben. Die Richterin berief sich demnach bei ihrer Entscheidung auf Urteile des Bundes­verfassungs­gerichts und des Bundes­verwaltungs­gerichts (vgl. Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 21.07.2009, Az. 1 BvR 1358/09).

Die Entscheidung ist noch nicht rechts­kräftig.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5569

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5569
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!