wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht | 01.12.2020

Parken im Halteverbot

Trotz Parken im Halteverbot: Halterin haftet bei Unfall gemindert

Haftungs­verteilung von 20 % zu 80 % zu Lasten der Unfall­verursacherin

(Landgericht Hamburg, Urteil vom 21.08.2020, Az. 306 O 207/19)

Bei Regen herrscht schlechte Sicht, und dann parkt da auch noch ein SUV im Halteverbot. Wer trägt die Schuld, wenn in einer solchen Situation ein Unfall passiert? Ein Gericht hat das nun entschieden.

Werbung

Wer als Autofahrer bei Regen und schlechter Sicht seine Fahrweise nicht anpasst, muss nach einem Unfall in der Regel größtenteils haften. Das gilt auch dann, wenn der Unfall­gegner mit einem großen Fahrzeug im absoluten Halteverbot stand. Dies zeigt ein Urteil des Land­gerichts Hamburg (Az. 306 O 207/19).

Kollision mit Falschparker

In dem Fall ging es um eine Frau, die ihren Gelände­wagen im absoluten Halteverbot geparkt hatte. An der Stelle verengte darüber hinaus eine Verkehrs­insel die Straße. Bei Regen fuhr ein Auto von hinten heran, der Fahrer übersah das SUV und kollidierte hinten links damit.

Versicherung verweigerte Schadensersatz

Die SUV-Besitzerin wollte nun Schaden­ersatz, doch die Versicherung des Autofahrers verwehrte einen Teil davon mit dem Verweis auf das Parken im absoluten Halteverbot. Daraus leitete sich ihrer Ansicht nach eine große Mitschuld der Gelände­wagen-Besitzerin ab.

Fahrweise muss immer zu Witterung und Sicht passen

Das Gericht entschied dann, dass die Frau - trotz des Missachtens des absoluten Halte­verbots mit einem großen Auto an der verengten Stelle nur zu 20 Prozent für den Schaden aufkommen müsse. Es sei noch genug Platz für ein gefahrloses Vorbeifahren gewesen, der andere Fahrer hatte aber angegeben, dass er durch Regen und blendende Schein­werfer der Entgegen­kommenden bedingt das geparkte SUV zu spät gesehen hatte. Eine an Witterung und Sicht angepasste Fahrweise hätte den Unfall also verhindern können. Daher musste der Fahrer zu 80 Prozent haften.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7852

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7852
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!