wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Versicherungsrecht | 19.09.2022

Unfall­versicherung

Unfall­versicherung muss psychische Folgen nicht abdecken

Kein Anspruch auf Unfall­versicherungs­schutz wegen Leistungs­ausschluss für „psychische Reaktionen“ in Allgemeinen Bedingungen der Unfall­versicherung

(Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 13.07.2022, Az. 7 U 88/21)

Unfälle gehen auch psychisch nicht immer spurlos an Menschen vorbei. Doch kommt die private Unfall­versicherung für post­traumatische Belastungs­störungen auf?

Werbung

Für die psychischen Folgen eines Unfalls muss eine Unfall­versicherung nicht aufkommen, wenn mit Versicherten die Allgemeinen Bedingungen der Unfall­versicherung (AUB 2008) vereinbart wurden. Das entschied das Oberlandes­gericht Frankfurt am Main (Az. 7 U 88/21).

Posttraumatische Belastungsstörung als Folge einer Armverletzung geltend gemacht

Im konkreten Fall hatte der Versicherte einer privaten Unfall­versicherung Leistungen wegen unfall­bedingter In­validität geltend gemacht und sich dabei auf eine post­traumatische Belastungs­störung berufen. Diese habe er durch eine Infektion nach einer unfall­bedingten Arm­verletzung erlitten.

Kein Unfallversicherungsschutz bei posttraumatischer Belastungsstörung

Das Landgericht Frankfurt am Main hatte die Versicherung bereits wegen dauerhafter Schäden am Arm des Mannes zur Zahlung verurteilt. Ansprüche wegen einer psychischen Erkrankung wies es allerdings zurück. Das OLG bestätigte nun das Urteil.

Medizinische Nachvollziehbarkeit spielt keine Rolle

Die Begründung: Durch den Leistungs­ausschluss für „psychische Reaktionen“ in den Allgemeinen Bedingungen der Unfall­versicherung stehen dem Kläger keine weitere Invaliditäts­leistung zu. Ob psychische Erkrankungen medizinisch nachvollziehbar sind, spielt dabei keine Rolle. Nach der Klausel seien sie auch dann ausgeschlossen, „wenn diese durch einen Unfall verursacht wurden“.

Die Ent­scheidung ist nicht rechts­kräftig. Der BGH entscheidet über die Zulassung der Revision (Az. IV ZR 302/22).

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9757