wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht, Urheberrecht und Verfassungsrecht | 03.04.2019

Illegales Filesharing

Urheber­rechts-Ver­letzungen: Schweigen schützt Eltern nicht vor Haftung bei illegalem Filesharing ihrer Kinder

Schutz der Familie befreit nicht von Haftung für Filesharing

(Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 18.02.2019, Az. 1 BvR 2556/17)

Der besondere Schutz der Familie im Grundgesetz bewahrt Eltern nicht davor, selbst belangt zu werden, wenn sie ihre voll­jährigen Kinder bei Urheber­rechts-Ver­letzungen im Internet decken. Es gebe zwar ein Recht, Familien­mitglieder nicht zu belasten, stellte das Bundes­verfassungs­gericht in einem veröffentlichten Beschluss klar. Das schütze aber nicht vor den negativen Folgen im Gerichts­prozess. (Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 18.02.2019, Az. 1 BvR 2556/17)

Werbung

Damit ist ein Elternpaar aus München mit seiner Verfassungs­beschwerde gegen ein Urteil des Bundes­gerichts­hofs gescheitert.

BGH bestätigte Urteil der Vorinstanz

Der Bundesgerichtshof hatte 2017 bestätigt, dass die beiden mehr als 3.500 Euro Schaden­ersatz und Abmahn­kosten zahlen müssen, weil eines ihrer drei erwachsenen Kinder ein Musikalbum in eine illegale Tausch­börse hochgeladen hatte. Die Eltern wissen, wer es war, sagen es aber nicht. Das ist ihr gutes Recht, wie der Bundesgerichtshof damals entschied. Als Inhaber des Internet­anschlusses müssten sie dann aber die Nachteile tragen.

BVerfG: Recht zu schweigen ja - Haftungsausschluss nein

Weiter­gehender Schutz ist nach Auffassung der Verfassungs­richter nicht geboten - zumal auch das geistige Eigentum des Rechte­inhabers vom Grundgesetz geschützt wird. Die Möglichkeit zu schweigen schließe eine Haftung nicht aus. „Der Schutz der Familie dient nicht dazu, sich aus taktischen Erwägungen der eigenen Haftung für die Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums zu entziehen“, hieß es.

Täter können nicht immer ermittelt werden

Hintergrund ist, dass geschädigte Unternehmen zwar über die IP-Adresse heraus­finden können, von welchem Anschluss aus eine Datei zum Tausch angeboten wurde. Wohnen dort mehrere Leute, ist damit aber nicht der Täter gefunden. Abgemahnt wird immer der Anschluss­inhaber.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6368

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6368
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!