wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 19.03.2018

Kindergeld

Urteil: Anspruch auf Kindergeld besteht auch bei Unter­brechung der Ausbildung wegen dauerhafter Erkrankung

Ausbildung aus krankheits­bedingten und damit objektiven Gründen unter­brochen

(Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 20.02.2018, Az. 2 K 2487/16)

Nach dem Schul­abschluss kann weiterhin ein Anspruch auf Kindergeld bestehen, zum Beispiel während einer Ausbildung. Wer die Ausbildung abbricht, verliert auch das Kindergeld. Aber ist eine lange Krankheit ein Abbruch?

Werbung

Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebens­jahres gezahlt werden. Die Voraussetzung: Das Kind absolviert nach seinem Schul­abschluss ein Studium, eine Ausbildung, ein berufs­vorbereitendes Praktikum oder einen anerkannten Frei­willigen­dienst.

Der Anspruch besteht auch fort, wenn ein Kind zwar seine Ausbildung wegen einer dauerhaften Erkrankung unter­brechen muss, es aber weiterhin ausbildungs­willig ist. Das entschied das Finanz­gericht Rheinland-Pfalz (Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 20.02.2018, Az. 2 K 2487/16). Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig.

Ausbildung krankheitsbedingt abgebrochen

In dem verhandelten Fall wurde der Klägerin für die Zeit von März 2014 bis November 2016 für ihre Tochter Kindergeld bewilligt. In dieser Zeit sollte sie eine Ausbildung bei einer staatlich anerkannten Berufs­fachschule für Mode absolvieren.

Im April 2015 teilte die Klägerin der Familien­kasse aber mit, dass ihre Tochter die Ausbildung Ende März krankheits­bedingt abbrechen müsse und legte auch ein Attest einer Fachärztin vor. Seit Juli 2015 befand sich die Tochter in psycho­therapeutischer Behandlung. Die Zahlung des Kinder­geldes wurde eingestellt. Die Begründung: Die Tochter habe die Ausbildung abgebrochen.

Ausbildung nur unterbrochen – Kindergeldanspruch bleibt bestehen

Vor Gericht bekamt die Mutter Recht. Nach Auffassung der Richter lag nur eine Unter­brechung der Ausbildung vor. Dass die Dauer der Unter­brechung noch nicht absehbar war, sei unerheblich. Maßgeblich sei nur, dass die Ausbildung aus krankheits­bedingten und damit objektiven Gründen unter­brochen wurde. Solche Gründe seien auch in anderen Fällen unschädlich, zum Beispiel bei einer Schwangerschaft beziehungs­weise während der Mutter­schutz­zeiten.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5209

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5209
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!