wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht und Namensrecht | 09.03.2016

Namens­änderung

Urteil: Kind eines Straf­täters darf Namen der Mutter annehmen

Durch die Namens­änderung kann sich das Kind von der kriminellen Vergangenheit des Vaters distanzieren

(Verwaltungsgericht Münster, Urteil vom 27.01.2016, Az. 1 K 190/14)

Wenn das Kind eines Straf­täters dessen Nachnamen trägt, darf es ihn ablegen und stattdessen den Namen seiner Mutter annehmen. Das hat das Verwaltungs­gericht Münster entschieden (Az: 1 K 190/14).

Werbung

Kind beantragte Namensänderung

Durch die Namens­änderung könne sich das Kind von der kriminellen Vergangenheit des Vaters distanzieren. Anderenfalls seien Nachteile in der schulischen und beruflichen Entwicklung nicht auszuschließen, heißt es im Urteil.

Vater klagte gegen die Namensänderung

Im konkreten Fall hatte ein 2008 geborener Junge beantragt, den Familien­namen seiner Mutter annehmen zu dürfen. Der Vater war seit mehreren Jahren wegen unterschiedlicher Straftaten in Haft. Er klagte gegen den Namens­wechsel seines Sohnes - doch das Gericht stimmte Kind und Mutter zu. Die Mutter sei Haupt­bezugs­person, und ihren Nachnamen zu tragen, vermittele dem Jungen ein Gefühl von Zu­gehörigkeit und Sicherheit, befand das Gericht. Die Namens­änderung bringe dem Sohn große Vorteile.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2145

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2145
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!