wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 20.10.2021

Geiselnahme

Urteil gegen „Waldläufer von Oppenau“ ist rechts­kräftig

BGH verwirft Re­vi­si­on als un­be­grün­det

(Bundesgerichtshof, Beschluss vom 06.10.2021, Az. 1 StR 330/21)

Die Verurteilung des als „Waldläufer von Oppenau“ bekannt gewordenen Yves R. zu drei Jahren Haft unter anderem wegen Geiselnahme ist rechts­kräftig. Die Revision der Verteidigung wurde als unbegründet verworfen, wie der Bundes­gerichts­hof und das Offenburger Landgericht mitteilten.

Werbung

Fraglich war aus Sicht der Anwälte vor allem, ob die wenigen Momente, in denen die Polizei­beamten von dem Mann mit der Waffe bedroht worden waren, als Geiselnahme gewertet werden können. Das höchste deutsche Gericht in Zivil- und Strafsachen bestätigte hier die Auffassung des Land­gerichts.

„Waldläufer“ entwaffnete Polizeibeamte

Yves R. hatte im Juli 2020 bei der Kontrolle einer von ihm illegal bewohnten Waldhütte im Schwarzwald vier Polizisten entwaffnet und war mit deren Dienst­waffen in den Wald geflohen. Die Polizei suchte mit einem Großauf­gebot nach ihm.

Ver­ur­tei­lung wegen Gei­sel­nah­me, Waf­fen­de­lik­ten und ge­fähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung

Erst fünf Tage später gelang die Festnahme in einem Gebüsch nahe Oppenau. Mitte Februar war der damals 32-Jährige wegen Geiselnahme, Waffen­delikten sowie wegen gefährlicher Körper­verletzung und weiteren Delikten verurteilt worden.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8771

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8771
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!