wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Beamtenrecht und Verwaltungsrecht | 20.07.2018

Dienst­unfähigkeit

VG Trier: Polizist darf nicht voreilig in den Ruhestand versetzt werden

Dienst­unfähiger Polizei­beamter nur bei fehlender ander­weitiger Verwendbarkeit in Ruhestand versetzbar

(Verwaltungsgericht Trier, Urteil vom 14.05.2018, Az. 6 K 12087/17.TR)

Ein Beamter kann aus gesundheitlichen Gründen seine Tätigkeit nicht mehr ausüben. Dennoch darf sein Dienstherr ihn nicht einfach vorzeitig in den Ruhestand schicken. Welchen Pflichten der Dienstherr vorher nachkommen muss, stellte nun ein Gericht klar.

Werbung

Ein Polizist erleidet einen Schlagan­fall und ist danach dienst­unfähig. Dennoch darf der Dienstherr, in diesem Fall die Bundes­republik Deutschland, den Beamten nicht einfach in den Ruhestand schicken. Das entschieden die Richter des Verwaltungs­gerichtes Trier (Az.: 6 K 12087/17.TR).

Kläger wendet sich gegen vorzeitige Versetzung in den Ruhestand

Der Polizist hatte im Jahr 2012 einen Schlagan­fall. Nachdem der Versuch einer Wieder­eingliederung im Jahr 2015 scheiterte, wurde im Jahr 2016 ein sozial­medizinisches Gutachten eingeholt - mit dem Ergebnis, dass der Mann für den Polizei­vollzug gesund­heitlich nicht geeignet sei und für den Verwaltungs­dienst nur eingeschränkt einsetzbar sei. Der Dienstherr versetzte den Mann daraufhin in den Ruhestand. Dagegen klagte der Beamte mit dem Argument, er könne problemlos Verwaltungs­tätigkeiten übernehmen. Zudem sei der Staat verpflichtet, alternative Einsatz­möglichkeiten zu prüfen.

Dienstherr muss nach alternativen Einsatzmöglichkeiten zu suchen

Die Klage hatte Erfolg: Die Richter entschieden, dass die Versetzung aufgehoben werden muss. Denn es gilt der Grundsatz „Weiter­verwendung vor Vorsorge“ - der Dienstherr habe also die Pflicht, hinreichend nach alternativen Einsatz­möglichkeiten zu suchen. Ein sozial­medizinisches Gutachten sei dafür nicht ausreichend. Zumal in diesem Fall unter anderem auch die erforderliche Abfrage nach Stellen im gesamten Bereich des Dienstherrn fehlte sowie die genaue Ermittlung der gesundheitlichen Beeinträchtigungen des Mannes. Der Dienstherr müsse schlüssig darlegen, wie er seine Suchpflicht erfüllt hat. Grund­sätzlich sei auch ein Laufbahn­wechsel denkbar, um eine anderweitige Verwendung für den Beamten zu finden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5616

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5616
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!