wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 26.08.2019

Untermieter

Vermieter darf Erlaubnis für Untermieter von Miet­zuschlag abhängig machen

Für zulässigen Miet­zuschlag muss Unter­vermietung ohne Miet­erhöhung für Vermieter unzumutbar sein

Einen Untermieter aufnehmen darf nicht jeder Mieter einfach so. Der Vermieter kann seine Zustimmung davon abhängig machen, dass ein Zuschlag gezahlt wird.

Werbung

Vermieter darf Untervermietung von Teilen der Wohnung nicht ohne weiteres ablehnen

Will ein Mieter seine Wohnung vollständig unter­vermieten, braucht er die Erlaubnis des Vermieters. Einfacher ist es, wenn der Mieter nur einen Teil seiner Wohnung Dritten überlässt. In diesem Fall darf der Vermieter nicht ablehnen, wenn der Mieter ein berechtigtes Interesse an der Unter­vermietung hat. Dazu zählt, wenn er so seine Kosten für die Wohnung reduzieren will.

Erlaubnis darf von Untermietzuschlag abhängig gemacht werden

Nach dem Gesetz darf der Vermieter seine Erlaubnis aber von einer Miet­erhöhung in Form eines Unter­miet­zu­schlags abhängig machen. Voraussetzung ist laut Mieterbund, dass die Unter­vermietung ohne Miet­erhöhung für den Vermieter unzumutbar wäre. Das ist etwa dann der Fall, wenn durch die (teilweise) Überlassung der Wohnung an Dritte die Mietsache in erhöhtem Maße abgenutzt wird oder höhere Betriebs­kosten anfallen.

25 Euro Mietzuschlag bei Vier-Zimmer-Wohnung zulässig

Die Höhe ist nicht gesetzlich festgelegt. 25 Euro pro Monat und Untermieter hielt das Landgericht Berlin bei einer Vier-Zimmer-Wohnung für angemessen, wenn die Unter­vermietung sonst für den Vermieter unzumutbar gewesen wäre (Az.: 63 S 152/14).

Klausel über pauschalen Untermietzuschlag von 50 Euro unwirksam

Doch die stärkere Belegung der Wohnung recht­fertigt nicht immer einen Unter­miet­zuschlag, wie das Landgericht Berlin in einem anderen Fall entschieden hat (Landgericht Berlin, Urteil vom 11.02.2019, Az. 64 S 104/18). Und erst recht kann der Vermieter demnach keinen Zuschlag bei einer gleich bleibenden Belegung der Wohnung fordern. Die Höhe der vom Mieter erzielten Untermiete spielt keine Rolle. Eine Klausel im Mietvertrag, die einen pauschalen Unter­miet­zuschlag von 50 Euro vorsieht, ist unwirksam.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/kg
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6753

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6753
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!