wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Sozialrecht | 15.01.2019

Grund­sicherung

Verprasste Erbschaft: Jobcenter kann Leistungen zurück­fordern

Gericht kritisiert Ausgabe­verhalten als „grob fahrlässig“

(Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 12.12.2018, Az. L 13 AS 111/17)

Wer das Erbe nicht ehrt, kann nicht auf das Jobcenter zählen. Gibt ein Erbe das Vermögen zu schnell aus, darf Grund­sicherungs­leistungen des Jobcenters nicht behalten, entschied das entschied das Landes­sozial­gericht Nieder­sachsen-Bremen. Denn in einem solchen Fall führt der Empfänger seine Hilfe­bedürftigk­eit in missbilligens­werter Weise zulasten der Solidar­gemeinschaft selbst herbei (Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 12.12.2018, Az. L 13 AS 111/17).

Werbung

In dem verhandelten Fall hatte ein Mann 2011 von seinem Onkel Immobilien im Wert von 120.000 Euro sowie Geld- und Wertpapier­vermögen in Höhe von 80.000 Euro geerbt. Das Geld gab der Mann innerhalb von zwei Jahren aus und beantragte ab 2013 Grund­sicherungs­leistungen.

Jobcenter fordert Grundsicherungsleistungen zurück

Das Jobcenter forderte das Geld später zurück. Die Begründung: Der Mann habe das geerbte Vermögen verschwendet und dadurch seine Hilfe­bedürftigk­eit herbeigeführt. Der Mann rechtfertigte sich mit einer vermeintlichen Alkohol­erkrankung. Er habe den überwiegenden Teil des Tages in Gaststätten verbracht.

LSG verurteilt Ausgabeverhalten als grob fahrlässig

Das Gericht bestätigte die Rechts­auffassung des Jobcenters: Der Kläger hätte von dem ihm zur Verfügung stehenden Vermögen bei angemessenem Ausgabe­verhalten bis zu sieben Jahre und sieben Monate seinen Lebens­unterhalt bestreiten können. Er habe das Geld allerdings innerhalb von zwei Jahren aufgebraucht. Ein solches Ausgabe­verhalten sei grob fahrlässig.

LSG erinnert an Grundsatz der Eigenverantwortung

Es laufe dem Grundsatz der Eigen­verantwortung zuwider. Da der Kläger nicht arbeiten wollte, hätte ihm klar sein müssen, dass er mit seinem Verhalten in kurzer Zeit wieder auf staatliche Leistungen angewiesen sein würde.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6136

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6136
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!