wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immissionsschutzrecht und Nachbarrecht | 07.09.2015

Windrad

Verwaltungsgericht Düsseldorf untersagt Windrad wegen Störung des Wetterradars

Kann ein 100 Meter hohes Windrad sich noch in elf Kilometern Entfernung auf die Wettermessung auswirken? Diese Frage mussten Verwaltungsrichter in Nordrhein-Westfalen entscheiden.

Werbung

Mögliche Auswirkungen auf die Wettervorhersage haben den Bau eines Windrades bei Wuppertal vorerst verhindert. Die fast 100 Meter hohe Anlage in Wülfrath könne das etwa elf Kilometer entfernte Wetterradar des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen stören, befand das Verwaltungsgericht in Düsseldorf am Montag (Az.: 10 K 5017/13.

Windenergieunternehmen hatte geklagt

Das Gericht wies damit die Klage eines Windenergieunternehmens zurück, nachdem der Kreis Mettmann keine Genehmigung erteilt hatte. Der DWD betreibt im Süden von Essen seit etwa 25 Jahren sein einziges Niederschlagsradar in Nordrhein-Westfalen. Es ist eine von bundesweit 17 solcher Anlagen. Unter anderem geht es um die Vorhersage von Hagelschlag auch für kleinere Gebiete. Gegen das Urteil ist Berufung beim Oberverwaltungsgericht in Münster möglich.

Radarmessungen könnten beeinträchtigt werden

Die Richter befanden, der Rotor der Windenergieanlage verursache Störsignale, die in der unmittelbaren Umgebung die Radarmessungen beeinträchtigen könnten. Dem DWD könne nicht aufgeben werden, wegen dieser Störung seine Datenverarbeitung zu ändern. Dann könne beispielsweise wegen der dann entstehenden „weißen Flecken“ vor kleinräumigen Wettererscheinungen wie Hagelschlag nicht mehr zuverlässig gewarnt werden.

Einwände gegen das einzelne Windrad hatte auch die Bezirksregierung Düsseldorf vorgebracht, denn es sollte am Rand der An- und Abflugschneise eines Segelflugplatzes liegen. Die sogenannte Platzrunde des Flugplatzes hätte nicht mehr geflogen werden können. Die Genehmigungen mit Blick auf Sicherheit und Lärmschutz wären wohl hinfällig geworden.

Zuletzt hatte das Verwaltungsgericht in Trier eine Klage des DWD gegen drei geplante Windräder in der Eifel abgewiesen, obwohl die Anlagen die Radarmessungen stören könnten.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1039

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1039
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!