wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verkehrsrecht und Versicherungsrecht | 04.11.2016

Schadens­abwicklung

Vollkaskoversicherung: Ver­schwiegene Vorschäden führen zu Verlust des Regulierungs­anspruches

Kein Anspruch auf Schadens­regulierung bei Vorschäden

(Amts­gericht Mönchen­gladbach-Rheydt, Urteil vom 14.01.2016, Az. 11 C130/14)

Die Voll­kasko­versicherung muss Schäden an einem Auto durch Benutzung einer Waschanlage nicht regulieren, wenn der Versicherte seiner Mitteilungs­pflicht nicht oder nur teilweise nach kommt. Das ergibt sich aus einem Urteil des Amts­gerichts Mönchen­gladbach-Rheydt (Az.: 11 C130/14).

Werbung

Vollkaskoversicherung verweigert Schadensregulierung

Im konkreten Fall fuhr ein Mann mit seinem Auto durch eine Wasch­straße. Danach forderte er von seiner Voll­kasko­versicherung, die Schäden an Felgen und Reifen zu regulieren. Diese habe die Wasch­straße verursacht. Die Versicherung weigerte sich. Die Sache ging vor Gericht.

Versicherter hat Aufklärungspflicht

Das entschied zugunsten der Versicherung. Ein Gutachten eines Sachverständigen ergab, dass der Mann Vorschäden an beiden rechten Reifen verschwiegen hatte. Lediglich Kratzer an einer hinteren Tür hatte er erwähnt. Allerdings müsse ein Ver­sicherter alles tun, was der Aufklärung des Schadens dienen könnte. Dazu zähle vor allem, wahrheits­gemäß und vollständig Auskunft zu geben. Da diese Pflichten vorsätzlich und arglistig verletzt wurden, verlor er jeden Anspruch gegenüber der Versicherung.

Quelle: dpa/dawr/db

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2949

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2949
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!