wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 12.12.2018

Steuer­bescheid

Vorsicht vor Frist­versäumnis bei elektronisch gegen Steuerbescheid eingelegtem Einspruch

Erst nach Datenüberm­ittlung an Finanz­verwaltung gilt der Einspruch als eingelegt

Steuer­zahler, die mit ihrem Steuer­bescheid nicht einverstanden sind, können dagegen Einspruch einlegen. Dies ist in der Regel binnen eines Monats möglich. „Dabei kann der Einspruch klassisch per Brief, aber inzwischen auch online eingelegt werden“, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler. Wer das ElsterOnline-Portal der Finanz­verwaltung nutzen möchte, sollte unbedingt darauf achten, den Einspruch richtig abzusenden. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Frist versäumt wird.

Werbung

Finanzverwaltung weist Einspruch als verspätet zurück

Diese Erfahrung musste ein Steuer­zahler aus Nordrhein-Westfalen machen. Er wollte gegen seinen Steuer­bescheid über das Online-Portal Einspruch einlegen. Dazu füllte er das Einspruchs­formular am Rechner aus und klickte den Button „Speichern“ an. Er ging davon aus, dass damit der Einspruch in den Verfügungs­bereich des Finanzamtes gelangt sei. Das wäre aber nur möglich gewesen, wenn er auf den Knopf „Senden“ gedrückt hätte. Erst nach Ablauf der Einspruchs­frist bemerkte er seinen Irrtum und versandte den Einspruch, den die Finanz­verwaltung als verspätet zurück wies.

FG bejaht Recht der Zurückweisung

Zu Recht, entschied das Finanz­gericht Köln (Az.: 3 K 2250/17). Der Steuer­zahler hätte mehr Sorgfalt walten lassen müssen. Es sei nicht davon auszugehen, dass das Anklicken von „Speichern“ zugleich das Versenden des Einspruchs zur Folge hat. Dies sei aus dem Online­handel bekannt. Auch hier werde die Ware im Warenkorb gespeichert, der Kauf aber erst durch Anklicken eines gesonderten Buttons ausgelöst.

Nichtzulassungsbeschwerde beim BFH anhängig

Gegen das Urteil hat der Kläger Nicht­zulassungs­beschwerde beim Bundes­finanz­hof eingelegt (Az.: VIII B 124/18). Dort geht es nun um die Frage, ob der Kläger die Einspruchs­frist schuldhaft versäumt hatte. Steuer­zahler, denen ein ähnlicher Fehler unterläuft und deren Einspruch deshalb zu spät beim Finanzamt eintrifft, können im Zweifel eine Wieder­einsetzung beantragen und sich auf das laufende Verfahren beim Bundes­finanz­hof stützen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6061

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6061
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!