wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Reiserecht und Schadensersatzrecht | 18.01.2018

Reise­rücktritt

Wegfall der Haupt­attraktionen: Besichtigungs­programm ohne welt­berühmte Sehens­würdigkeiten stellt erheblichen Reisemangel dar

Reise­veranstalter muss Reisepreis nach Änderung der Reise­leistung erstatten

(Bundesgerichtshof, Urteil vom 16.01.2018, Az. X ZR 44/17)

Die E-Mail des Anbieters kam kurz vor dem Abflug: Wegen einer Militär­parade in Peking falle die Besichtigung zweier welt­bekannter Sehens­würdigkeiten flach. So nicht, entschied der Bundes­gerichts­hof.

Werbung

Peking ohne Verbotene Stadt und Platz des Himmlischen Friedens? Wenn solch welt­berühmte Sehens­würdigkeiten plötzlich aus dem Besichtigungs­programm einer Reise gestrichen werden, dürfen Kunden kostenlos zurück­treten. Der Bundes­gerichts­hof entschied einer Mitteilung zufolge, dass dies als erheblicher Mangel einzustufen sei und den kosten­freien Rücktritt von der gebuchten Tour recht­fertige. Außerdem rügte das Gericht eine Änderungs­klausel im Reise­vertrag zwischen den Parteien: Diese sei schon per se unwirksam formuliert.

Besuch der Pekinger Hauptsehenswürdigkeiten wegen Militärparade abgesagt

Im vorliegenden Fall ging es um eine China-Rundreise, die ein Paar für den Sommer 2015 gebucht hatte. Als der Veranstalter ihm eine Woche vor Reisebeginn eröffnete, dass ausgerechnet die beiden Pekinger Haupt­sehens­würdigkeiten wegen einer Militär­parade nicht besucht werden könnten, trat das Paar die Reise gar nicht erst an. Vor dem Bundes­gerichts­hof klagten die Urlauber auf Reisekosten­erstattung von 3.298 Euro und bekamen recht (Bundesgerichtshof, Urteil vom 16.01.2018, Az. X ZR 44/17). Der Bundes­gerichts­hof folgte damit der Entscheidung der beiden Vorinstanzen. Damit muss der Reise­veranstalter dem Paar die ein­behaltenen Storno­gebühr von 90 Prozent des Reise­preises zurück­zahlen.

Besuch der Verbotenen Stadt und des Platzes des Himmlischen Friedens stellt wesentliche Reiseleistung dar

„Der Besuch der Verbotenen Stadt und des Platzes des Himmlischen Friedens als einer der bekanntesten Sehens­würdigkeiten Pekings und Chinas stellte bereits für sich genommen eine wesentliche Reise­leistung dar“, so die Richter des Bundes­gerichts­hofs in der Begründung ihrer Entscheidung. Dass dieser Besuch wegfiel, sei eine gravierende Änderung, die die Kunden des Ver­anstalters nicht hinnehmen müssten.

Änderungsklausel im Reisevertrag unwirksam

Der BGH-Anwalt des Düsseldorfer Ver­anstalters, Norbert Tretter, hatte vergeblich argumentiert, dass es sich bei der gebuchten Tour um eine Rundreise und nicht um eine Städte­reise gehandelt habe. Die Besichtigung der beiden Pekinger Sehens­würdigkeiten hätte nur zwei bis drei Stunden beansprucht - mithin einen zeitlich sehr geringen Anteil an der 14-tägigen Tour, sagte er bei der mündlichen Verhandlung. Der BGH-Anwalt des klagenden Paares hob hingegen erfolgreich auf die unwirksame Klausel im Reise­vertrag und die drastische Programm­änderung ab.

Werbung

Durch Wegfall der Hauptattraktionen fehlt wesentliche Reiseleistung

Reise­experte Paul Degott vom Deutschen Anwalt­verein überraschte die Gerichts­entscheidung nicht. „Der Bundes­gerichts­hof hat jetzt ganz klar gesagt, dass mit dem Wegfall der beiden Haupt­attraktionen eine wesentliche Reise­leistung fehlte“, sagte der Jurist. Außerdem seien Vertrags­klauseln, mit denen Reise­veranstalter sich nur allzu oft das Recht einräumten, Reisen im Nachhinein zu verändern, grund­sätzlich nichtig und angreifbar. „Mögliche Änderungen von Reise­leistungen müssen vom Veranstalter im Vertrag vorab sehr genau und konkret benannt werden. Nur dann können Kunden abwägen, ob sie eine Reise buchen oder lieber die Finger davon lassen“, so Degott.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5000

Rechtsanwalt Peter Hahn

VW Abgas­skandal

Muster­feststellungs­klage für Diesel­fahrer: Allheil­mittel oder doch nur eine Mogel­packung?

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Die Muster­feststellungs­klage nach dem Muster­feststellungs­verfahrens­gesetz der Bundes­regierung wird aktuell als Allheil­mittel für Diesel­fahrer gepriesen“, sagt der Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechts­anwälte. „Wir sehen ein solches Instrument kritisch und für die betroffenen Diesel­fahrer als “Mogel­packung„ an.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.infobel24.de: Infobel24 auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[15.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter dem Firmennamen Infobel24 werden an Gewerbe­treibende und Frei­berufler Rechnungen verschickt. Hintergrund dessen ist ein angeblich abgeschlossener „Google Auffind­barkeit Vertrag“. Die Rechnung verweist zudem auf die Internet­seite www.infobel24.de.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Trennung mit Kindern

Umgangs­recht nach Trennung: Das sollten Eltern wissen

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Umgangs­recht ist in einer dem Wohl des Kindes entsprechenden Weise auszuüben. Es besteht nicht nur für Eltern, sondern auch für andere Bezugs- und vertraute Personen des Kindes wie beispiels­weise Großeltern, Geschwister, Pflege­eltern.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Gute Nachrichten für VW-Diesel-Besitzer: VW wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[11.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit dem Oberlandes­gericht Köln bestätigt nunmehr erstmals ein nordrhein-westfälisches Oberlandes­gericht die Rechts­auffassung der Rechts­anwälte Rogert & Ulbrich, dass die Volkswagen AG den Kläger nach dem von den Anwälten vorgetragenen Tatsachen­stoff vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt habe.

Zahn­ärztlicher Behandlungs­fehler

Nutzlose Leistung: Kein Anspruch auf Honorar bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung

ChristianErbacher

[10.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKein Honorar­anspruch bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung, wenn die Nach­behandlung nur noch zu „Not­lösungen“ führen kann. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Widerruf

Erneut positives Urteil vom LG Hamburg: Haspa zur Rück­abwicklung von Darlehens­vertrag vom 30.05.2011 verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[09.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Meldungen über positive Urteile gegen die Hamburger Sparkasse AG reißen nicht ab. Erneut hat das Landgericht Hamburg die Haspa zur Rück­abwicklung eines neueren Darlehens­vertrages verurteilt.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Abgas­skandal

Umtausch­prämie und Nach­rüstung: Die Ergebnisse des Diesel-Gipfels

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[08.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Regierungs­koalition hat nunmehr die Ergebnisse ihres Diesel-Gipfels vom 01.10.2018 veröffentlicht. Danach soll es Umtausch­angebote der Hersteller für Diesel­fahrzeuge der Abgas­klassen Euro 4 und Euro 5 geben. Angaben zur Höhe der Umtausch­angebote macht die Bundes­regierung nicht.

Rechtsanwalt Robert Binder

Vertragsfalle

„Basis­datenschutz“: Datenschutz­auskunft-Zentrale auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[05.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei der Datenschutz­auskunft-Zentrale handelt es sich um ein Unternehmen, welches für Gewerbe­treibende und Frei­berufler ein Produkt namens „Basis­datenschutz“ anbietet. Es wird dabei ein Bezug zur DSGVO (Datenschutz­grund­verordnung) hergestellt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5000
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!