wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht und Vertragsrecht | 24.02.2016

Luftbilder

Widerrufs­recht bei Haustür­vertrag: Bei der Produktion von Gegenständen nach Kunden­wunsch ist der Widerruf ausgeschlossen

Streit um Widerrufs­recht bei Produktion von Vergrößerungen von Luftbild­aufnahmen von Häusern

(Landgericht Potsdam, Urteil vom 10.02.2016, Az. 2 O 429/14)

Klingelt ein Vertreter an der Haustür, fühlen sich manche Menschen überrumpelt. Einige unterschreiben einfach den Vertrag. Erst später fällt ihnen auf, dass sie die Ware gar nicht brauchen - meist können sie dann den Vertrag aber widerrufen.

Wird ein Vertrag außerhalb von Geschäfts­räumen geschlossen, können Kunden ihn in der Regel widerrufen. Das gilt beispiels­weise bei Waren, die ein Firmenvertreter an der Haustür verkauft. Eine Ausnahme gibt es in solchen Fällen: Die Firma produziert die Gegenstände nach den individuellen Wünschen des Kunden. Dann kann sie einen Widerruf ausschließen. So eine Entscheidung des Land­gerichts Potsdam (Az.: 2 O 429/14). Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig.

Kunden wurden Abzüge von individuell angefertigten Luftbildern angeboten

Im verhandelten Fall machte eine Firma ohne vorherigen Auftrag Luftbilder von Häusern. Die Mitarbeiter präsentierten den Immobilien­besitzern an der Haustür kleine Abzüge der Fotografien. Einen großen Abzug konnten die überraschten Kunden für etwa 300 bis 400 Euro kaufen. Auf dem Auftrags­formular stand eine Klausel, dass ein Widerruf nach Unterschrift nicht möglich sei. Die Firma begründete den Hinweis damit, dass die Luftbilder von den Häusern individuell angefertigt worden seien.

Gericht bestätigt Widerrufsrecht

Die Richter des Land­gerichts Potsdam sahen den Fall anders. Es handele sich bei den Luftbildern lediglich um Vergrößerungen von bereits gemachten Aufnahmen. Da die Firma die Bilder ohne Auftrag des Kunden erstellt hat, darf sie dem Kunden das Recht auf Widerruf nicht verwehren.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2063