wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Beamtenrecht | 20.03.2017

Beförderung

Widerspruch gegen Beförderung bei Beamten muss zeitnah erfolgen

Wer vier Jahre wartet, hat sein Recht auf Widerspruch verwirkt

(Thüringer Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 28.06.2016, Az. 2 KO 31/16)

Wollen Beamte gegen die Beförderung eines Kollegen Widerspruch einlegen, sollten sie nicht zu lange warten. Macht das jemand erst vier Jahre nach der Beförderung, obwohl er eher hätte tätig werden können, hat er keine Aussicht auf Erfolg. So eine Entscheidung des Thüringer Ober­verwaltungs­gerichts (Az.: 2 KO 31/16).

Werbung

Mitbewerberin wurde befördert

In dem verhandelten Fall hatte eine Beamtin die Beförderung einer Kollegin angefochten. Das Thüringer Kultus­ministerium hatte zur Vorbereitung des Beförderungs­termins zum 1. April 2009 ein Auswahl­verfahren zur Höher­gruppierung und Beförderung von Lehr­kräften durch­geführt. Die Kollegin einer beamteten Berufs­schul­lehrerin wurde zur Oberstudien­rätin befördert, sie selbst jedoch nicht. Eine Benachrichtigung über das Ergebnis des Auswahl­verfahrens erhielt die Lehrerin nicht. 2013 focht sie die Beförderung der Kollegin mit Widerspruch an - allerdings ohne Erfolg.

Zu lange gewartet - Recht auf Widerspruch verwirkt

Die Frau habe das Recht verwirkt, die Ernennung ihrer Kolleginan zu fechten, weil sie zu lange gewartet hatte, entschieden die Richter. Obwohl es keine Umstände gegeben habe, die sie daran gehindert hätten, habe sie dieses Recht über einen längeren Zeitraum nicht wahr­genommen. Sie hätte wissen müssen, dass das Kultus­ministerium regelmäßig Beförderungen vornimmt. Es wäre ihr daher zuzumuten gewesen, sich früher gegen die Beförderung ihrer Mit­bewerberin zu wenden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3255

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3255
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!