wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 15.05.2018

Nach­zahlungs­zinssatz

Zinssatz aus dem Jahr 1961: BFH zweifelt an Verfassungs­mäßigkeit des Nachz­ahlungs­zinssatzes

Zinshöhe von monatlich 0,5 Prozent der Steuer­schuld ist realitätsfern und unbegründet

(Bundesfinanzhof, Beschluss vom 25.04.2018, Az. IX B 21/18)

Die Finanz­ämter verlangen nach Einschätzung des Bundes­finanz­hofs seit Jahren weit überhöhte Nach­zahlungs­zinsen von den Steuer­zahlern. Die Zinshöhe von monatlich 0,5 Prozent der Steuer­schuld sei realitätsfern und unbegründet, teilte der Bundes­finanz­hof in München mit und bezweifelte die Verfassungs­mäßigkeit des Gesetzes ab dem Jahr 2015 (Bundesfinanzhof, Beschluss vom 25.04.2018, Az. IX B 21/18).

Werbung

Allein bei der steuerlichen Betriebs­prüfung habe der Fiskus in den letzten Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Zinsen kassiert.

Ehepaar soll 240.831 Euro Nachzahlungszinsen entrichten

Im konkreten Fall hatte der Bundes­finanz­hof über die Klage eines Ehepaars aus Nordrhein-Westfalen zu entscheiden, dessen Einkommens­steuer für das Jahr 2009 das Finanzamt zunächst auf 159.139 Euro festgesetzt hatte. Nach einer Außen­prüfung forderte das Finanzamt im November 2017 eine Nachzahlung von zwei Millionen Euro plus Nach­zahlungs­zinsen von 240.831 Euro.

BFH hält Zinssatz von sechs Prozent für realitätsfern und grundgesetzwidrig

Das Finanz­gericht Köln lehnte die Beschwerde des Ehepaars ab, der Bundes­finanz­hof gab dem Antrag dagegen statt und setzte den Vollzug aus. Der seit 1961 unveränderte Zinssatz sei heute realitätsfern und grund­gesetz­widrig. Angesichts der Niedrig­zinsen wirke er wie ein grundloser Zuschlag auf die Steuer. Der Gesetzgeber habe „gleichwohl bis heute nichts getan“.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5396

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5396
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!