wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Ordnungswidrigkeitenrecht und Verkehrsrecht | 31.07.2020

Bußgeld

Zu lautes eigenes Auto ist keine Entschuldigung für Martinshorn-Überhören

Bußgeld gerechtfertigt

(Kammer Gericht Berlin, Urteil vom 18.02.2020, Az. 3 Ws (B) 11/20)

Wenn Polizei und Rettungs­kräfte die Sirene am Fahrzeug einschalten, eilt es. Andere Verkehrs­teilnehmer müssen Platz machen. Doch was ist, wenn ihr lautstarkes Auto das Martinshorn überhörb­ar macht?

Werbung

Autofahrer müssen immer ihrer Pflicht nachkommen, für Einsatz­fahrzeuge mit eingeschaltetem Martinshorn Platz machen. Ein zu lautes eigenes Auto kann dabei nicht als Ausrede gelten. Das zeigt ein Urteil des Kammer­gerichts Berlin (Az.: 3 Ws (B) 11/20).

Autofahrer überhört Martinshorn

In dem Fall ging es um einen Autofahrer, der ein sich von hinten näherndes Einsatz­fahrzeug mit aktiviertem Martinshorn nicht sofort vorbei­gelassen hatte. Für sein Fehl­verhalten kassierte der Mann ein Bußgeld, das er nicht zahlen wollte. Durch sehr laute Eigen­geräusche seines Fahrzeuges habe er die Sirene nicht gehört und daher zu spät reagiert, lautete sein Argument.

Bußgeld trotz laute Eigengeräusche seines Fahrzeuges gerechtfertigt

Die Sache ging vor Gericht - und das entschied zugunsten der Behörde. Der Autofahrer musste also zahlen. Auch wer ein Auto fährt, das bekannter­maßen sehr laut ist, müsse seinen Pflichten nachkommen, entschieden die Richter. Und in Kenntnis der Lautstärke sei dann ein besonders aufmerksames Beobachten der Lage nötig, um das nur eingeschränkte Wahrnehmen von Geräuschen ausgleichen zu können.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  8 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7614

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7614
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!