wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht und Namensrecht | 06.02.2023

Namensrecht

Zweiter Vorname ist zur Ein­deutschung zulässig

Deutsche Recht ermöglicht die Ein­deutschung eines ausländischen Vor- oder Familien­namens

(Oberlandesgericht Bamberg, Urteil vom 28.01.2022, Az. 6 W 19/21)

Die Ein­deutschung eines ausländischen Vornamens ist möglich. Aber was ist, wenn es keine deutsche Form des Namens gibt? Dann muss eine andere Lösung her.

Werbung

Lässt sich ein Vorname nicht ein­deutschen, darf eine in Deutschland ein­gebürgerte Person einen zusätzlichen Vornamen annehmen. Dies hat das Oberlandes­gericht Bamberg (Az: 6 W 19/21) entschieden.

Streit um zusätzlichen Vornamen

Im konkreten Fall wollte ein gebürtiger Ägypter mit deutscher Staats­angehörigkeit einen zusätzlichen Vornamen annehmen und künftig die Vornamen „Leon“ und „Hassan“ tragen. Sein arabischer Vorname führe privat und beruflich immer wieder zu negativen Erlebnissen und Nachteilen. Das Standesamt lehnte das ab.

eindeutschen möglich

Ganz anders sah es das Gericht: Der Mann darf einen zusätzlichen Vornamen annehmen, so das Urteil. Das deutsche Recht ermöglicht die Ein­deutschung eines ausländischen Vor- oder Familien­namens. Eine deutsch­sprachige Form des Namens „Hassan“ existiere jedoch nicht. Das Gesetz erlaube in einem solchen Fall die Annahme eines neuen Vornamens.

Eindeutschung soll Integration erleichtern

Ob das auch die Annahme eines zusätzlichen Vornamens einschließt, ist umstritten. Das Gericht schloss sich hier aber der herrschenden Auffassung an, dass das gestattet ist. Die Möglichkeit, den Vornamen ein­zudeutschen, zeige das Bestreben des Gesetz­gebers, mit der Regelung die Integration des Namens­trägers zu erleichtern.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10104