wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 06.06.2023

Drogen­handel

82-Jähriger will mit Drogen­handel Rente aufbessern

Rentner wegen des Handels mit Marihuana zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt

(Landgericht Aurich, Urteil vom 05.06.2023, Az. 19 KLs 6/23)

Weil er mit Marihuana-Handel seine Rente aufbessern wollte, ist ein 82-Jähriger in Ost­friesland zu einer Bewährungss­trafe von zwei Jahren verurteilt worden.

Werbung

Das Auricher Landgericht sprach den ehemaligen Seemann aus Emden wegen Verstößen gegen das Betäubungs­mittel­gesetz schuldig. Zuvor hatte der Rentner ein umfassendes Geständnis abgelegt. Demnach hatte er im vergangenen Jahr und Anfang dieses Jahres mit mehreren Dutzend Gramm Marihuana gehandelt. Als Motiv gab der Rentner an, dass er - nachdem er 35 Jahre zur See gefahren war, teils auch als Kapitän - mit seiner Rente von rund 800 Euro nicht ausgekommen sei.

Aufgeflogen bei Schwarzarbeit-Kontrolle

Fahnder des Zolls waren dem Mann laut der Staats­anwaltschaft durch einen Zufall auf die Spur gekommen, nachdem sie einen Kiosk auf Schwarz­arbeit kontrolliert hatten. Angesichts eines langen Vorstrafen­registers des Angeklagten mit 24 Einträgen und einer laufenden Bewährungss­trafe in einer anderen Sache sah der zuständige Staats­anwalt eine Verurteilung der insgesamt drei Taten als minder­schwere Fälle nicht als gegeben an. Die Anklage hatte eine Freiheits­strafe von zwei Jahren und zehn Monaten gefordert.

Minderschwerer Fall wegen Altersarmut

Das sah das Gericht anders und folgte dem Antrag der Verteidigung. Die Vorsitzende Richterin sprach von einem „Sonderfall“ und erklärte, dass trotz der vielen Vorstrafen und der Bewährung von minder­schweren Fällen ausgegangen werden könne. „Wir haben berücksichtigt, in welchen Lebens­umständen Sie das getan haben“, sagte sie und verwies auf die glaubhaft versicherte Altersarmut des 82-Jährigen, der zuletzt auch mit gesundheitlichen Rück­schlägen zu kämpfen hatte.

Richterin: “Das ist die allerletzte Warnung„

Die Richterin ermahnte den Rentner im Urteils­spruch auch, nachdem dieser zuvor bereits wegen Drogen­handels verurteilt worden war. „Das ist die allerletzte Warnung.“ Dem 82-Jährigen wird nun ein Bewährungs­helfer gestellt. Gegen das Urteil kann das Rechts­mittel der Revision eingelegt werden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10368

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d10368
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!