wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 17.08.2018

Garage und Co.

Abstellraum Garage: Was in der Garage abgestellt werden darf

Garagen und Stell­plätze dürfen grund­sätzlich nur im Rahmen des Vertrags­zweckes genutzt werden

Parkraum ist in vielen Städten knapp. Viele Menschen mieten deshalb eine Garage oder einen Stellplatz. Doch Vorsicht: Wer dort regelmäßig mehr als sein Auto oder sein Motorrad abstellt, riskiert die Kündigung.

Werbung

Zu wenig Platz in der Wohnung? Kein Problem: Die alten Umzugs­kisten können ja auch auf dem Stellplatz in der Tiefgarage abgestellt werden. Irrtum - denn auch wenn für den Stellplatz Miete gezahlt wird, darf dort längst nicht alles abgestellt werden, erklärt Alexander Wiech vom Eigentümer­verband Haus & Grund Deutschland in Berlin: „Sowohl Garagen als auch Stell­plätze dürfen vom Mieter grund­sätzlich nur zum vertragsgemäßen Zweck genutzt werden.“

Was darf denn in der Garage alles abgestellt werden?

Das kommt darauf an, was genau geregelt ist. Im Mietvertrag kann zulässigerweise vereinbart werden, dass die Garage oder der Stellplatz nur zum Abstellen eines Autos überlassen wird. Wenn der Mietvertrag hierzu keine Angaben enthält, wird der Umfang einer vertrags­zweck­gemäßen Nutzung durch Auslegung ermittelt.

Vom Vertrags­zweck her - also der Entlastung des ruhenden Verkehrs sowie einem Schutz der Fahrzeuge vor Diebstahl oder Beschädigung - sind im Falle der Garage auch das Abstellen von Motor­rädern, Fahrrädern sowie damit verbundener Zubehör­teile wie zum Beispiel der Winter­reifen oder erforderlichen Werkzeugs umfasst. Zur Lagerung von Zubehör­teilen und Werkzeugen können nach Ansicht der Gerichte sogar Regale oder Schränke in die Garage gestellt werden.

Gilt das auch für Stellplätze?

Nicht ganz. Der Stellplatz soll - in Abgrenzung zu einer Garage - typischer­weise nur das Parken eines Kraft­fahrzeugs ermöglichen. Das entschied so zumindest das Amtsgericht Stuttgart (Amtsgericht Stuttgart, Urteil vom 01.04.2016, Az. 37 C 5953/15). Das Abstellen von Fahrrädern oder Fahrrad­anhängern ist auf Stell­plätzen hingegen nur möglich, wenn der Vermieter das auch erlaubt. Das Amtsgericht München entschied, dass es auf jeden Fall unzulässig ist, Kartons auf einem Stellplatz zu lagern (Amtsgericht München, Urteil vom 21.11.2012, Az. 433 C 7448/12).

Kann die Garage oder der Stellplatz gekündigt werden, wenn gegen die Regeln verstoßen wird?

Im Prinzip ja, denn dann liegt eine Pflicht­verletzung vor, die eine Kündigung zur Folge haben kann. Neben den zivilrechtlichen Aspekten sind für die Nutzung von Stell­plätzen und Garagen auch die Landesbau­ordnungen sowie Garagen­verordnungen zu beachten. Verstöße gegen diese öffentlich-rechtlichen Vorschriften können Bußgelder zur Folge haben. So ist etwa in den Landesbau­ordnungen geregelt, dass die Lagerung brennbarer Gegenstände, wie etwa Benzin oder Öl, nur begrenzt zulässig ist. Auch darf die Garage nicht einfach als Zweitkeller umgewidmet werden, da damit die bestimmungs­gemäße Nutzung zum Abstellen von Kraft­fahrzeugen aufgehoben wird.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5699

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit und Krankentage­geld

Rechtstipp: Wann trotz Eintritts der Berufs­unfähigkeit Krankentage­geld nicht zurück­zuzahlen ist

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[07.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über einige wichtige Umstände im Zusammenhang mit der Verpflichtung zur Zurück­zahlung von Krankentage­geld bei Eintritt der Berufs­unfähigkeit.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Stilllegung oder Software-Update: Ohne Software-Update droht Diesel-Fahrzeugen die Stilllegung

RechtsanwaltMarcel Seifert

[06.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Druck auf Diesel-Fahrer in Bayern, ein Software-Update aufspielen zu lassen, steigt. Wie das Verwaltungs­gericht München mit Urteilen vom 28. November 2018 entschieden hat, ist es rechtmäßig, die Fahrzeuge still­zulegen, wenn der Halter nicht an der vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordneten Nach­rüstung teilnimmt.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Über­stunden

Vergütung von Über­stunden: Wie viele Über­stunden sind mit dem Gehalt abgedeckt?

RechtsanwaltGuido Lenné

[05.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Über­stunden handelt es sich um Arbeitszeit, die der Arbeit­nehmer über die regelmäßige Arbeitszeit hinaus leistet, sei es aufgrund des Arbeits­vertrages, eines Tarif­vertrages oder einer Betriebs­vereinbarung. Es handelt sich somit bei Vollzeit­beschäftigten um Mehrarbeit.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit

Rechtstipp Berufs­unfähigkeit: Gutachten bei psychischen Erkrankungen und worauf Sie achten müssen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[04.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über einige Besonderheiten im Zusammenhang mit der Begutachtung durch den Berufs­unfähigkeits­versicherer.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf

Widerrufs­joker nutzen und Sparkassen- und Volksbank­darlehen jetzt widerrufen!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[03.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDarlehens­nehmer von Sparkassen und anderen Banken aufgepasst! Widerrufs­joker sticht!

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Kündigung wegen Abrechnungs­betrug

Rechtstipp private Kranken­versicherung: Fristlose Kündigung seitens des Versicherers und die Zurechnung der Taten von Ehegatten

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[30.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHeute informiere ich Sie über einige wichtige Umstände im Zusammenhang mit der fristlosen Kündigung des privaten Kranken­versicherers aufgrund Abrechnungs­betrugs des Versicherungs­nehmers.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

„Basis­datenschutz“: Datenschutz­auskunft-Zentrale verschickt Rechnungen

RechtsanwaltRobert Binder

[29.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGewerbe­treibende und Frei­berufler können zurzeit eine Rechnung der Datenschutz­auskunft-Zentrale erhalten.

Rechtsanwalt Michael Winter

VW-Abgas­skandal

Was bedeutet das neue “VW-Urteil” des Land­gerichts Augsburg?

RechtsanwaltMichael Winter

[28.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWie auf FOCUS-Online bereits am 22.11.2018 berichtet, hat das Landgericht Augsburg erstmals die Volkswagen AG dazu verurteilt, ein Fahrzeug zurückzunehmen, ohne dass der Kläger eine Entschädigung für gefahrene Kilometer zahlen musste.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5699
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!