wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Ordnungswidrigkeitenrecht und Verkehrsrecht | 19.09.2018

Bußgeldbescheid

Abwarten ist keine Option: Auf Bußgeldbescheide aus dem Ausland rasch reagieren

Bußgeldbescheide aus allen EU-Staaten können in Deutschland vollstreckt werden

Bußgeldbescheide aus dem EU-Ausland können auch in Deutschland vollstreckt werden. In der Regel ist das ab 70 Euro inklusive Verfahrenskosten der Fall.

Werbung

Auf Post aus dem Ausland sollten Autohalter sofort reagieren und gegebenenfalls Einwände erheben - etwa dann, wenn sie nicht selbst der Fahrer waren. Ist der Bescheid erst einmal rechtskräftig, kann es im Einzelfall sein, dass bestimmte Einsprüche wegen Verzugs nicht mehr akzeptiert werden.

Recht­zeitig Einwände vorbringen

Länder wie etwa Frankreich, Holland oder Italien versenden Schreiben und Bescheide für Deutschland in deutscher Sprache. Oft geben Codenummern auch den Zugang zu Unterlagen auf den Onlineseiten der Behörden frei. Ein Anwalt hilft im Zweifel bei der Beurteilung. Rechtskräftige Bescheide stellt dann das Bundesamt für Justiz in Bonn zu, das die Gelder für die ausländischen Behörden eintreibt. Dann sollten Autofahrer spätestens schnellstmöglich Einwände vorbringen.

Führerscheinentzug und Fahrverbote werden nicht vollstreckt

Fahrverbote, Führerscheinentzüge oder Punkte aus dem Ausland werden in Deutschland nicht geahndet. Haftstrafen wie etwa aus der Schweiz wegen hohen Tempoüberschreitungen können aber im Einzelfall auch in Deutschland vollzogen werden.

Keine Barzahlung vor Ort tätigen

Will ein Polizist einen Autofahrer im Ausland ein Knöllchen bezahlen lassen, sollte der Fahrer im Zweifel die Zahlung „höflich zurückweisen“ und ein Verfahren abwarten. Es kann dann allerdings sein, dass der Polizist eine Art Kaution erheben muss, für die Autofahrer unbedingt eine Quittung verlangen sollten.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5806

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5806
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!