wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Allgemeines Zivilrecht | 21.06.2017

Schulden­falle

Achtung Gerichts­vollzieher: Was Schuldner wissen müssen

Je kooperativer sich der Schuldner zeigt, desto besser

Steht der Gerichts­vollzieher vor der Tür, dann wird er in der Regel nicht freude­strahlend empfangen. Schuldner sollten sich aber dennoch kooperativ zeigen.

Werbung

Manche geben mehr aus, als sie haben. In der Folge wächst und wächst der Schulden­berg - bis irgendwann die Gläubiger die Geduld verlieren: Sie wollen endlich ihr Geld. Mitunter muss ein Gerichts­vollzieher ihnen zu ihrem Recht verhelfen.

Schuldner muss Vermögensverhältnisse darlegen

Der Besuch eines Gerichtsvollziehers löst nicht selten beim Schuldner Unbehagen aus. Denn der Gerichts­vollzieher kommt, um persönliche Sachen des Schuldners zu pfänden - entweder nimmt er sie mit und macht sie zu Geld, oder er versieht sie mit einem Pfandsiegel.

„In einigen Fällen geht es aber auch nur darum, die finanziellen Verhältnisse eines Schuldners zu erforschen“, sagt der Bundes­vorsitzende des Deutschen Gerichts­vollzieher Bundes (DGVB), Walter Gietmann. Dann hat der Gläubiger lediglich die Abgabe einer Vermögens­auskunft beantragt.

Der Schuldner muss dann umfassend und wahrheits­gemäß in einem Formular seine Einkommens- und Vermögensv­erhältnisse darlegen. Vielen macht das Angst. „Panik oder Ignorieren hilft aber nicht weiter“, sagt Silke Meeners von der Verbraucher­zentrale NRW in Düsseldorf.

Erfahrungen zeigten, dass Gerichts­vollzieher als Vertreter von staatlichen Organen sich eigentlich immer an vorgegebene Regeln halten. „Ist dies aus­nahmsweise nicht der Fall, dann können sich Schuldner an das Voll­streckungs­gericht wenden“, so Silke Meeners.

Eskalation mit dem Gerichtsvollzieher vermeiden

Wenig Sinn macht es, dem Gerichts­vollzieher einfach den Zugang zu Haus und Wohnung zu verweigern. Denn er kann aufgrund einer richterlichen Durchsuchungs­anordnung die Wohnung mithilfe eines Schlüssel­dienst-Unternehmens öffnen lassen - „letztlich auf Kosten des Schuldners“, wie Walter Gietmann betont.

Werbung

Ausweis zeigen lassen

Als Erstes sollten sich Schuldner einen Ausweis zeigen lassen. Stellt sich heraus, dass das Gegenüber nicht Gerichts­vollzieher, sondern Mitarbeiter eines Inkasso­büros ist, sollten Schuldner ihn nicht in die Wohnung lassen. „Im Gegensatz zu einem Gerichts­vollzieher haben Inkasso­büro-Mitarbeiter keinerlei Befugnisse und können den Schuldner zu nichts veranlassen“, betont Silke Meeners. Ein Gerichts­vollzieher kündigt in aller Regel seinen Besuch schriftlich an. „Er kann aber auch unangemeldet kommen“, so Walter Gietmann.

Hat ein Schuldner den Gerichts­vollzieher verpasst oder will er zu einem für den Schuldner ungünstigen Zeitpunkt vorbeikommen, dann sollte der Schuldner von sich aus einen neuen Termin vereinbaren.

„Vollstreckbarer Schuldtitel“ muss vorliegen

Grund­legende Voraussetzung für den Besuch des Gerichts­vollziehers ist, dass er einen „vollstreckbaren Schuldtitel“ vorweisen kann. „Das kann etwa ein Gerichts­urteil sein, mit dem der Schuldner verpflichtet ist, zu zahlen oder ein Voll­streckungs­bescheid als Ergebnis eines Mahn­verfahrens“, erläutert Walter Gietmann.

Ist der Gerichts­vollzieher in der Wohnung, dann müssen Schuldner nicht befürchten, dass er wegen einer Forderung die Räume leerräumt. „Er darf sich umgucken und darf auch Schränke aufmachen“, sagt Frank Wiedenhaupt von der Bundes­arbeits­gemeinschaft Schuldner­beratung (BAG-SB) in Berlin. Letzteres geschieht entweder mit Zustimmung des Schuldners oder etwa aufgrund einer Durchsuchungs­anordnung.

Werbung

Gegenstände, die von der Pfändung ausgeschlossen sind

Als unpfändbar gelten Gegenstände des persönlichen Gebrauchs oder Haushalts­gegenstände für eine bescheidene Haushalts­führung. Das sind neben Kleidung und Wäsche etwa auch Geschirr oder Elektro­geräte wie ein Kühls­chrank. „Bei Sachen, die der Gerichts­vollzieher in der Wohnung vorfindet, geht er grund­sätzlich davon aus, dass sie auch dem Schuldner gehören“, erklärt Frank Wiedenhaupt.

Ist dies bei dem einen oder anderen Gegenstand nicht der Fall und es erfolgt eine Pfändung, kann eine Wider­spruchs­klage erhoben werden. Stellt sich heraus, dass die teure Stereo­anlage im Besitz eines anderen Familien­mitgliedes ist, darf sie nicht gepfändet werden.

Ebenfalls nicht pfändbar sind Auto und Computer für den Fall, dass der Schuldner oder der Ehepartner den Pkw beziehungs­weise das Gerät für berufliche Zwecke benötigt. Diese Regelung gilt aber nicht, wenn die Raten für den Wagen oder PC noch nicht abbezahlt sind - dann darf der Gerichts­vollzieher sie mitnehmen.

Arbeitsplatz sowie Bankdaten müssen nicht immer preisgeben werden

Fast immer pfändbar ist Schmuck - unpfändbar sind indes Eheringe. Ihren Arbeits­platz sowie Bankdaten müssen Schuldner dem Gerichts­vollzieher nicht preisgeben. Anders bei einer Vermögens­auskunft - früher Offen­barungseid: In einem solchen Fall muss der Schuldner auch Arbeitgeber und Bank benennen.

Wertvolle Gegenstände auslagern ist strafbar

Silke Meeners rät dringend davon ab, vor dem Besuch des Gerichts­vollziehers Gegenstände mit Wert beiseite zu schaffen - etwa in den Keller oder zu Nachbarn oder Freunden. „Dies ist strafbar und kann mit bis zu zwei Jahren Freiheits­strafe geahndet werden“, so die Juristin. Zudem werde dadurch eine mögliche Ent­schuldung durch ein Insolvenz­verfahren gefährdet. Ebenfalls eine Haftstrafe droht, wenn der Schuldner das Pfandsiegel eigenmächtig entfernt oder unkenntlich macht.

Schuldnerberatungsstelle kann helfen

Soweit muss es aber nicht kommen. Je kooperativer sich der Schuldner zeigt, desto besser. „Gerichts­vollzieher müssen heutzutage ausgleichend zwischen den Interessen von Gläubigern und Schuldnern wirken und einen Streitfall möglichst gütlich erledigen“, betont Walter Gietmann. Abgesehen davon: Steht eine Pfändung im Raum, liegt dem in den meisten Fällen ein ernsthaftes Finanz­problem zugrunde. „Betroffene sollten so früh wie möglich eine Schuldner­beratungs­stelle aufsuchen“, rät Silke Meeners.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4245

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Nachrang­darlehen

Kaufangebot für Anleger von Solar Sprint Festzins III

RechtsanwaltMarcel Seifert

[22.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger, die der te Solar Sprint III GmbH & Co. KG Nachrang­darlehen gewährt und in die Kapital­anlage Solar Sprint Festzins III investiert haben, fürchten um ihr Geld. Die Nachrang­darlehen konnten nicht wie geplant Ende 2018 zurück­gezahlt werden. Nun werden den Anlegern Kauf­angebote unterbreitet, die aber ebenfalls mit erheblichen Verlusten verbunden sein können.

Rechtsanwalt Gerald Freund

Vermietung einer Ferien­immobilie

Ferienhaus-Vermietung durch Agenturen in Andalusien: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

RechtsanwaltGerald Freund

[21.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFerien­häuser oder Ferien­wohnungen werden durch deren Eigentümer oft nur wenige Wochen im Jahr selbst genutzt. Da liegt es nahe, durch eine Vermietung dieser Immobilien an andere Ferien­gäste Einnahmen zu erzielen, um die Unterhalts­kosten zu reduzieren oder sogar Über­schüsse zu realisieren.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.regionaler­telefonbuch­verlag.de: Culpa Inkasso GmbH für Goldex Marketing GmbH tätig

RechtsanwaltRobert Binder

[20.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Culpa Inkasso GmbH mahnt im Auftrag der Goldex Marketing GmbH eine offene Forderung an. Es geht um einen Vertrag über Gewerbeeinträge in Sachen „Regionaler Telefonbuchverlag“.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Unternehmer­kredite

BGH kippt Bearbeitungs­entgelte auch in Darlehens­verträgen mit Unter­nehmern

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch Allgemeine Geschäfts­bedingungen (AGB) pauschal vereinbarte Bearbeitungs­gebühren sind in Verbraucher­darlehens­verträgen unwirksam. Der Bundes­gerichts­hof hatte am 04.07.2017 (- XI ZR 562/15 - und - XI ZR 233/16 -) entschieden, dass dies ebenfalls für Unter­nehmer­darlehens­verträge gilt.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Anspruch auf Schadens­ersatz auch für Käufer von betroffenen Fahrzeugen, die nach der Aufdeckung des Diesel­abgas­skandals erworben wurden

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[16.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWieder ein Paukenschlag aus Nieder­sachsen, dem Heimatland des VW-Konzerns. Wie die in der rechtlichen Aufarbeitung des Abgas­skandals führende Rechts­anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Köln mitteilt, hat sich in Nieder­sachsen wieder einmal eine Wendung ergeben, die nicht unbedingt zu erwarten war.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Verzugs­pauschale

Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[15.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp gebe ich Ihnen ein Update zu dem Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz in Höhe von 40 Euro bei jeder verspätet gezahlten Pflege­rechnung.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Insolvenz­verfahren

Pfändungs­schutz von Ansprüchen auf Erbbauzins

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[14.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPfändbar im Insolvenz­verfahren ist grund­sätzlich das gesamte Vermögen des Schuldners, dass er zur Zeit der Eröffnung des Insolvenz­verfahrens besaß. Auch pfändbar ist das Vermögen, welches er während des Verfahrens erlangt.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Vorsatz bei Geschwindigkeits­überschreitung

Auswirkungen auf die Annahme von Vorsatz bei einer Über­schreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit

RechtsanwaltThomas Brunow

[13.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGemäß § 3 Abs. 4 a der Bußgeld­katalog-Verordnung heißt es: Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeld­katalogs vorsätzlich verursacht, für den ein Regelsatz von mehr als 55 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4245
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!