wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht | 17.10.2015

Schadenersatz

Achtung Rutschgefahr: Hauseigentümer müssen Herbstlaub beseitigen

Sicherheit auf Gehwegen

Rutscht ein Passant auf nassem Herbstlaub aus, müssen möglicherweise die Anlieger für den Schaden aufkommen. Sie sollten daher ab und an zum Rechen greifen.

Werbung

Hausbesitzer sind für die Sicherheit auf den Wegen vor ihrem Grundstück verantwortlich

Hausbesitzer sind oft auch für die Sicherheit auf den Wegen vor ihrem Grundstück verantwortlich. Das heißt: Ihnen obliegt die Verkehrssicherungspflicht. Im Herbst sollten sie daher im Zweifel auch das Laub vom Bürgersteig vor ihrem Haus entfernen.Andernfalls tragen sie unter Umständen die finanziellen Folgen, wenn Passanten auf glitschigem Herbstlaub ausrutschen und sich verletzen.

Vermieter können die Pflicht zur Räumung der Gehwege auch auf die Mieter übertragen

Die Pflicht, für sichere Wege zu sorgen, können Vermieter auch ihren Mietern übertragen. Allerdings muss das im Mietvertrag entsprechend vereinbart worden sein. Doch selbst in diesem Fall gilt: Der Eigentümer bleibt in der Pflicht, die regelmäßige und ordnungsgemäße Reinigung zu kontrollieren.

Wie häufig der Gehweg geräumt werden muss ist nicht festgelegt

Wie häufig der Gehweg geräumt werden muss, ist nicht genau festgelegt. Türmt sich das Laub zu Bergen, müssen Mieter oder Hausbesitzer häufiger Einsatz zeigen. Andererseits ist es nicht zumutbar, den Blätterwald den ganzen Tag über zu lichten. Das bedeutet zugleich: Nicht jeder Unfall auf laubbedecktem Boden zieht automatisch Schadenersatzansprüche nach sich. Im Streitfall prüfen Richter nämlich, ob der Fußgänger den Unfall nicht durch allzu sorgloses Verhalten mit verschuldet hat.

Unfälle auf Gehwegen werden in der Regel durch die Versicherungen übernommen

Passiert ein Unfall, kommen in der Regel Versicherungen für den Schaden auf. Besitzer von selbst genutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen sind etwa über ihre Haftpflichtversicherung vor Schadenersatzforderungen geschützt. Bei Besitzern von Mehrfamilienhäusern oder Vermietern von Einfamilienhäusern tritt deren Haus- und Grundeigentümer-Haftpflicht ein.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1206

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1206
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!