wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 30.11.2022

Weihnachts­deko

Advent: Diese rechtlichen Grenzen gelten für die Weihnachts­deko

Was in Sachen Dekoration erlaubt ist und was nicht

Ob leuchtende Engel, Sterne oder Weihnachts­bäume: Der Fantasie sind für die Weihnachts­dekoration wenig Grenzen gesetzt. Für Mieterinnen und Mieter gibt es aber sehr wohl rechtliche Limits.

Werbung

Aufgrund steigender Strompreise komplett auf Lichter­ketten und Weihnachtsb­eleuchtung verzichten? Ein Mindestmaß an Gemütlichkeit werden sich wohl einige Menschen bewahren wollen. Gerade Mieterinnen und Mieter sollten aber wissen, was sie in Sachen Dekoration tun dürfen und was nicht.

Dabei gilt

Innerhalb der eigenen vier Wände sowie die Innenseiten der Fenster und des Balkons dürfen Miet­parteien nach Belieben dekorieren. Das stellt der Mieter­verein München klar. Ganz anders verhält es sich aber, wenn Weihnachts­schmuck auch außerhalb der Wohnung angebracht werden soll - also etwa vor den Fenstern, an der Fassade oder im Treppenhaus.

Dekoration darf niemanden gefährden

Wichtig sei dann vor allem, dass von der Dekoration keine Gefahr für andere ausgeht. „Die Engel, Weihnachts­männer und Sterne müssen so befestigt werden, dass sie auch bei Schneesturm nicht abstürzen und möglicher­weise Passanten gefährden“, sagt Angela Lutz-Plank, Geschäfts­führerin des Mieter­vereins München.

Hausfassade weihnachtlich dekorieren - Zustimmung des Vermieters erforderlich

Soll die Fassade eines Hauses geschmückt werden und muss sie dazu angebohrt werden, brauchen Mieterinnen und Mieter immer die Genehmigung ihres Vermieters. „Hier handelt es sich um einen Eingriff in die Bausubstanz“, so Lutz-Plank. Das könnten Vermieter untersagen.

Ruhezeiten gelten auch für Weihnachtsbeleuchtung

Grund­sätzlich gilt zudem immer das sogenannte Rücksicht­nahme­gebot. „Niemand darf durch Weihnachts­schmuck wie blinkende Lichter oder singende Rentiere am Schlafen gehindert werden“, sagt Lutz-Plank. Wer Ärger vermeiden will, sollte Be­leuchtungen darum zu den üblichen Ruhezeiten, also zwischen 22.00 und 6.00 Uhr, ausschalten.

Werbung

Deko des gesamten Treppenhauses müssen die anderen Mieter nicht hinnehmen

Deko im Treppenhaus muss von Nach­barinnen und Nachbarn nicht ohne Weiteres hingenommen werden, weil es von allen gleichermaßen genutzt wird. Darum können einzelne laut Mieter­verein München nicht dekorieren, wie sie möchten - auch Vermieter nicht. Brennende Kerzen seien wegen Brandgefahr ohnehin tabu, sagt Angela Lutz-Plank.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9938