wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immobilienrecht und Mietrecht | 20.02.2018

Katzen­klappe

Ärger vermeiden: Katzen­klappe in Wohnungs­tür nur mit Zustimmung des Vermieters

Einbau einer Katzen­klappe in die Wohnungs­tür kann Kündigung recht­fertigen

Irgendwie muss die Katze ja nach draußen. Aber einfach so eine Katzen­klappe in die Wohnungs­tür bauen, ist der falsche Weg. Das führt in den meisten Fällen un­weigerlich zu Ärger mit dem Vermieter oder der Eigentümer­gemeinschaft und kann mit der Kündigung enden.

Werbung

Katzen in Miet­wohnungen sorgen bei den Nachbarn selten für großen Ärger. Soll das Tier aber an die frische Luft, stehen Mieter in Mehr­familien­häusern oft vor einem Problem: Wie kommt der Vierbeiner in den Hausflur und anschließend auf die Straße? Wer hierfür eigenmächtig eine Katzen­klappe in die Wohnungs­tür einbaut, dem kann die Kündigung drohen, berichtet die Zeitschrift „Meine Wohnung, unser Haus“ des Eigentümer­verbandes Haus & Grund Deutschland.

Kein Einbau einer Katzenklappe ohne Zustimmung

Um eine Katzen­klappe in der Wohnungs­tür anzubringen, bedarf es der Zustimmung sowohl des Vermieters als auch der Eigentümer­gemeinschaft, ebenso wie für eine Klappe in der Eingangs­tür des Hauses. Liegt diese Einwilligung nicht vor und weigert sich der Mieter, die Klappe trotz Abmahnung und Frist­setzung zurück­zubauen, könne der Eigentümer das Miet­verhältnis wegen vorsätzlicher, erheblicher Beschädigung beenden.

Katzenklappe innerhalb der Wohnung ist kein Kündigungsgrund

Bei Katzen­klappen innerhalb der Wohnung sind die Folgen hingegen weniger dramatisch. Auch hier müsse zwar das Ein­verständnis des Eigen­tümers eingeholt werden. Ein unerlaubter Einbau in einer Zimmertür sei aber meist nicht schwer­wiegend genug, um dem Mieter zu kündigen.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5117

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5117
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!