wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 20.11.2018

Bohrlöcher

Anbohren von Fliesen: Mieter muss Fliesen mit Bohr­löchern bei Auszug ersetzen

Generelles Bohrverbot im Mietvertrag ist unwirksam

Mieter dürfen in die Badezimmer- und Küchen­wände bohren, um etwa einen Spiegel, Hand­tuch­halter, eine Duschstange oder Halterungen für die Klopapier­rolle und die Toiletten­bürste anzubringen.

Werbung

Mieter sollten jedoch darauf achten, dass sie möglichst nicht die Wandfliesen anbohren, sondern die Löcher in die Fugen platzieren.

Anbohren der Fliesen kann Verletzung der Substanz darstellen

Denn wenn das Anbohren der Fliesen für die normale Nutzung des Raumes nicht unbedingt erforderlich ist, stellt es eine verbotene Substanz­verletzung dar.

Komplette Neuverfliesung droht

Das kann dazu führen, dass der Mieter die beschädigten Fliesen spätestens beim Auszug ersetzen muss. Lassen sich keine Ersatz­fliesen beschaffen und lässt sich auch durch andere Fliesen kein dekorativ ansprechender Zustand erzielen, droht sogar eine komplette Neu­verfliesung des Bades oder der Küche auf Kosten des Mieters.

Besser kleben statt bohren

Grund­sätzlich empfiehlt es sich ohnehin, die Bad- und Küchen­accessoires an die Fliesen zu kleben, statt zu bohren.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5987

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5987
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!