wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 18.01.2016

Heimarbeit

Arbeiten von zu Hause: Wie erkennt man unseriöse Angebote?

Von welchen Angeboten sollte man die Finger lassen?

Es klingt verlockend: von zu Hause aus scheinbar mühelos ein paar Euro dazuverdienen. Doch Vorsicht: Manches Angebot entpuppt sich als Nepp, mit anderen macht man sich sogar strafbar. Und das große Geld winkt in der Regel auch nicht.

Werbung

An Online-Umfragen teilnehmen oder Datensätze einlesen

Angeblich lassen sich so von zu Hause aus ohne Vorkenntnisse ein paar Euro per Mausklick dazuverdienen. Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Doch wie funktioniert das genau? Lohnt sich das? Und wie erkennt man Nepp? Einige wichtige Fragen und Antworten zum Thema

Welche Möglichkeiten gibt es, von zu Hause aus Geld zu verdienen?

Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, an Online-Umfragen teilzunehmen. Man gibt seine Meinung in einem Fragebogen für die Marktforschung ab und kassiert dafür ein paar Cent oder sogar Euro. Möglich ist auch, Produkte zu testen, Webseiten auf ihre Nutzbarkeit hin zu prüfen, Daten zu erfassen, Adresslisten zu pflegen und vieles mehr.

Von welchen Angeboten sollte man die Finger lassen?

Es gibt in dem Bereich immer wieder unseriöse Anbieter. Die Alarmglocken sollten sofort angehen, wenn ein Nebenjob wahnsinnig lukrativ erscheint. Bei einer sehr einfachen Tätigkeit kann man einfach nicht ein paar Tausend Euro im Monat verdienen. Dahinter stecke fast immer eine betrügerische Absicht, am Ende verlieren Verbraucher Geld, statt welches zu verdienen. Gleichzeitig sollten Jobsuchende Angebote sofort aussortieren, bei denen sie in Vorkasse gehen müssen. Das ist beispielsweise der Fall, wenn sie einen Job nur machen können, wenn sie zuerst eine teure Informationsbroschüre kaufen oder ein Seminar belegen müssen.

Was ist noch gefährlich?

Auf keinen Fall sollten Verbraucher ihr Bankkonto zur Verfügung stellen. Manche Jobs bestehen daraus, Geld zu überweisen. Man erhält zum Beispiel 5000 Euro auf sein Konto - und soll dann 4500 auf ein anderes Konto transferieren. Den Differenzbetrag dürfen Nutzer behalten. Das hört sich zunächst toll an, doch dahinter steckt Geldwäsche. Hier riskieren Verbraucher sogar eine Strafanzeige.

Werbung

Wie erkennt man seriöse Anbieter?

Es sollte auf jeden Fall auf der Webseite ein Impressum angegeben sein, mit einem Ansprechpartner, einer Postadresse und Kontaktmöglichkeiten. Außerdem ist es wichtig, dass klar beschrieben ist, wie die Aufgabe aussieht und was der Umfang ist. Unterhttp://dpaq.de/ZzYdf hat die Verbraucherzentrale Hamburg in einerListe bekannte schwarze Schafe der Branche zusammentragen.

Wie funktionieren Nebenverdienste über das Smartphone, also Crowdworking?

Über Apps wie Workhub, Streetspotr, Clickworker oder Testbirds können Nutzer Micro-Jobs annehmen. Hier verdienen User Cent- oder kleinere Euro-Beträge, indem sie etwa die Speisekarte eines Restaurants fotografieren oder eine Rabatt-Aktion im Supermarkt dokumentieren. Weltweit gibt es mittlerweile 2300 solcher Plattformen, rund 65 existieren in Deutschland.

Was verdienen Nutzer?

Der Stundenlohn beim Crowdworking ist häufig sehr gering. In der Regel ist es nicht mehr als ein Zuverdienst, leben kann man von den Beträgen nicht. Wer sich dafür interessiert, sollte sich genau anschauen, was man mit einem Job verdient, und ob sich der Zeitaufwand dafür rechnet. Als nächstes sei wichtig, die Plattform zu checken: Wie bewerten zum Beispiel andere Nutzer sie? Das geht etwa auf der Webseite faircrowdworkwatch.org, einem Angebot der IG Metall.

Schließlich lohnt es sich auch, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen anzuschauen. Die deutschen Plattformen sind relativ fair, bei den internationalen ist es jedoch Wilder Westen. Da kann etwa vorgegeben sein, dass bei laufenden Projekten der Auftraggeber einseitig die Bedingungen ändern kann oder die Crowdworker untereinander keinen Kontakt aufnehmen dürfen. Hier sei wichtig, genau zu prüfen, wo man mitmacht.

Werbung

Was müssen Mitarbeiter beachten, die von zu Hause aus arbeiten wollen?

Haben Mitarbeiter einen Job, sollten sie checken, ob sie ihren Arbeitgeber über die Aufnahme eines Nebenjobs informieren müssen (vgl. Informationen zur Nebentätigkeit von Arbeitnehmern). Außerdem ist das Einkommen in der Steuererklärung anzugeben. Wer arbeitslos ist und Arbeitslosengeld 1 oder 2 bezieht, darf außerdem maximal 160 Euro im Monat dazuverdienen. Wer mehr bekommt, muss eine Kürzung der staatlichen Unterstützung hinnehmen. Außerdem darf man offiziell nicht mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten, um dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen zu können. Sonst droht unter Umständen eine Sperre des Arbeitslosengelds.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Nachrang­darlehen

Autark Group AG: Finanztest setzt drei Autark-Firmen auf Warnliste

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[19.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn einem aktuellen Bericht im Internet warnt FINANZTEST vor den Angeboten der Autark-Unternehmens­gruppe. Es spreche viel dafür, dass Anleger vorsichts­halber die Ein­zahlungen stoppen sollten. Betroffene Anleger können sich hier über Hintergründe und Handlungs­optionen informieren, insbesondere, ob sie weiter zahlen müssen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Arbeits­kleidung

Wann gehört das Umziehen zur Arbeitszeit?

RechtsanwaltGuido Lenné

[18.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn vielen Berufen müssen Beschäftigte Arbeits- oder Dienst­kleidung tragen. Doch ob die Zeit für das Umkleiden zur Arbeitszeit gehört, darüber sind sich oft die Mitarbeiter und deren Arbeitgeber nicht einig. Noch schwieriger wird es, wenn die Umkleide­räume nur durch einen längeren Fußweg hin und zurück erreicht werden können.

Immobilien­kauf

Albtraum­immobilie: Beim Immobilien­kauf nicht auf auf­gehübschte Immobilien reinfallen

RechtsanwaltNorbert Hache

[17.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Immobilien­preise sind in den letzten Jahren gestiegen wie nie zuvor und die vergleichsweise günstigen Zinsen für Kredite sowie die ständig steigenden Mieten tun ihr Übriges dazu – der Immobilien­boom in Deutschland nimmt weiter extreme Ausmaße an.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Magellan Container

Insolvenz­quote und Schadens­ersatz­ansprüche: Kein Total­verlust für Anleger der Magellan Maritime Services GmbH aber hohe Verluste drohen

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[16.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie gute Nachricht zuerst: Von einem Total­verlust sind die Anleger der Magellan Maritime Services GmbH weit entfernt. Die schlechte Nachricht: Hohe Verluste drohen ihnen nach wie vor. Nach Aussagen des Insolvenz­verwalters könnte es nach derzeitigem Stand eine Insolvenz­quote von rund 35 Prozent geben.

Rechtsanwältin Anna Rehfeldt,  LL.M

Meta-Tag

Marken­verletzung durch Meta-Tag

RechtsanwältinAnna Rehfeldt, LL.M

[13.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMarken­rechts­verletzungen können nicht nur durch unberechtigte Verwendung unmittelbar auf Produkten oder in Beschreibungen erfolgen. Die unbefugte Nutzung fremder Marken in Meta-Tag kann ebenfalls eine Marken­rechts­verletzung darstellen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Mietzahlung

Mieter­freundliches BGH-Urteil zur Recht­zeitigkeit der Mietzahlung

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat sich in seinem nun veröffentlichten Urteil vom 05.10.2016 mit der Frage zu befassen gehabt, wann der Mieter seiner Verpflichtung zur Mietzahlung pünktlich nachkommt (U. v. 05.10.16 – VIII ZR 222/15 –) und erneut ein Mieter­freundliches Urteil gesprochen.

Sturm­schäden

Orkanartige Winde und ihre Folgen: Wer haftet bei Sturm­schäden?

RechtsanwaltDr. Wolf-Henning Hammer

[11.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie erste Sturmnacht des Jahres 2017 ist vorüber, und die orkan­artigen Winde haben vielerorts Schäden der unter­schiedlichsten Art verursacht. Viele Geschädigte stellen sich jetzt die Frage: Wer haftet für den Schaden?

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

City Inkasso GmbH übernimmt Forderungs­einzug für Firmen­redaktion online

RechtsanwaltRobert Binder

[10.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Firmen­redaktion online hat die City Inkasso GmbH mit dem Einzug offener Rechnungen für einen angeblich abgeschlossenen Firmen­eintrag für das Branchen­register www.Firmen­redaktion-online.com beauftragt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1809
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.