wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 18.01.2016

Heimarbeit

Arbeiten von zu Hause: Wie erkennt man unseriöse Angebote?

Von welchen Angeboten sollte man die Finger lassen?

Es klingt verlockend: von zu Hause aus scheinbar mühelos ein paar Euro dazuverdienen. Doch Vorsicht: Manches Angebot entpuppt sich als Nepp, mit anderen macht man sich sogar strafbar. Und das große Geld winkt in der Regel auch nicht.

Werbung

An Online-Umfragen teilnehmen oder Datensätze einlesen

Angeblich lassen sich so von zu Hause aus ohne Vorkenntnisse ein paar Euro per Mausklick dazuverdienen. Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Doch wie funktioniert das genau? Lohnt sich das? Und wie erkennt man Nepp? Einige wichtige Fragen und Antworten zum Thema

Welche Möglichkeiten gibt es, von zu Hause aus Geld zu verdienen?

Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, an Online-Umfragen teilzunehmen. Man gibt seine Meinung in einem Fragebogen für die Marktforschung ab und kassiert dafür ein paar Cent oder sogar Euro. Möglich ist auch, Produkte zu testen, Webseiten auf ihre Nutzbarkeit hin zu prüfen, Daten zu erfassen, Adresslisten zu pflegen und vieles mehr.

Von welchen Angeboten sollte man die Finger lassen?

Es gibt in dem Bereich immer wieder unseriöse Anbieter. Die Alarmglocken sollten sofort angehen, wenn ein Nebenjob wahnsinnig lukrativ erscheint. Bei einer sehr einfachen Tätigkeit kann man einfach nicht ein paar Tausend Euro im Monat verdienen. Dahinter stecke fast immer eine betrügerische Absicht, am Ende verlieren Verbraucher Geld, statt welches zu verdienen. Gleichzeitig sollten Jobsuchende Angebote sofort aussortieren, bei denen sie in Vorkasse gehen müssen. Das ist beispielsweise der Fall, wenn sie einen Job nur machen können, wenn sie zuerst eine teure Informationsbroschüre kaufen oder ein Seminar belegen müssen.

Was ist noch gefährlich?

Auf keinen Fall sollten Verbraucher ihr Bankkonto zur Verfügung stellen. Manche Jobs bestehen daraus, Geld zu überweisen. Man erhält zum Beispiel 5000 Euro auf sein Konto - und soll dann 4500 auf ein anderes Konto transferieren. Den Differenzbetrag dürfen Nutzer behalten. Das hört sich zunächst toll an, doch dahinter steckt Geldwäsche. Hier riskieren Verbraucher sogar eine Strafanzeige.

Werbung

Wie erkennt man seriöse Anbieter?

Es sollte auf jeden Fall auf der Webseite ein Impressum angegeben sein, mit einem Ansprechpartner, einer Postadresse und Kontaktmöglichkeiten. Außerdem ist es wichtig, dass klar beschrieben ist, wie die Aufgabe aussieht und was der Umfang ist. Unterhttp://dpaq.de/ZzYdf hat die Verbraucherzentrale Hamburg in einerListe bekannte schwarze Schafe der Branche zusammentragen.

Wie funktionieren Nebenverdienste über das Smartphone, also Crowdworking?

Über Apps wie Workhub, Streetspotr, Clickworker oder Testbirds können Nutzer Micro-Jobs annehmen. Hier verdienen User Cent- oder kleinere Euro-Beträge, indem sie etwa die Speisekarte eines Restaurants fotografieren oder eine Rabatt-Aktion im Supermarkt dokumentieren. Weltweit gibt es mittlerweile 2300 solcher Plattformen, rund 65 existieren in Deutschland.

Was verdienen Nutzer?

Der Stundenlohn beim Crowdworking ist häufig sehr gering. In der Regel ist es nicht mehr als ein Zuverdienst, leben kann man von den Beträgen nicht. Wer sich dafür interessiert, sollte sich genau anschauen, was man mit einem Job verdient, und ob sich der Zeitaufwand dafür rechnet. Als nächstes sei wichtig, die Plattform zu checken: Wie bewerten zum Beispiel andere Nutzer sie? Das geht etwa auf der Webseite faircrowdworkwatch.org, einem Angebot der IG Metall.

Schließlich lohnt es sich auch, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen anzuschauen. Die deutschen Plattformen sind relativ fair, bei den internationalen ist es jedoch Wilder Westen. Da kann etwa vorgegeben sein, dass bei laufenden Projekten der Auftraggeber einseitig die Bedingungen ändern kann oder die Crowdworker untereinander keinen Kontakt aufnehmen dürfen. Hier sei wichtig, genau zu prüfen, wo man mitmacht.

Werbung

Was müssen Mitarbeiter beachten, die von zu Hause aus arbeiten wollen?

Haben Mitarbeiter einen Job, sollten sie checken, ob sie ihren Arbeitgeber über die Aufnahme eines Nebenjobs informieren müssen (vgl. Informationen zur Nebentätigkeit von Arbeitnehmern). Außerdem ist das Einkommen in der Steuererklärung anzugeben. Wer arbeitslos ist und Arbeitslosengeld 1 oder 2 bezieht, darf außerdem maximal 160 Euro im Monat dazuverdienen. Wer mehr bekommt, muss eine Kürzung der staatlichen Unterstützung hinnehmen. Außerdem darf man offiziell nicht mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten, um dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen zu können. Sonst droht unter Umständen eine Sperre des Arbeitslosengelds.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1809

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

IWS Interactive Web­marketing Service UG: Mahnung in Sachen branchen­regional24.de

RechtsanwaltRobert Binder

[20.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIWS Interactive Web­marketing Service UG verschickt Mahnungen wegen „Standard Business Eintrags“ auf www.branchen­regional24.de

Rechtsanwalt Peter Hahn

Schadens­ersatz

Kartell­rechts­verstoß: SCANIA-Kunden können wegen der LKW-Preis­absprachen Schadens­ersatz geltend machen

RechtsanwaltPeter Hahn

[19.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAktuell hat die EU-Kommission gegen den LKW-Hersteller Scania wegen etwaigem Kartell­rechts­verstoß ein Bußgeld in Höhe von 880 Mio. Euro verhängt. Vorher hatten sich die Hersteller MAN, DAF, Daimler, Iveco, und Volvo/Renault mit der Kommission auf ein Rekord­bußgeld von insgesamt 2,93 Mrd. Euro geeinigt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Makler­haftung

Berufs­unfähigkeit: Haftung und Schadens­ersatz des Maklers für fehlerhafte Beratung und Vermittlung

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[18.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn dem heutigen Beitrag informiere ich über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung und Wissens­wertes zu der Frage der Haftung des Maklers.

Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert

Verkehrs­sicherungs­pflicht

Verletzung der Verkehrs­sicherungs­pflicht: Wer haftet bei einem Unfall auf dem Trampolin?

RechtsanwältinAlmuth Arendt-Boellert

[17.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternTrampoline sind bei Kindern besonders beliebt und liegen voll im Trend. Der Anblick eines Garten­trampolin ist inzwischen nahezu typisch für die Reihen- oder Einfamilien­haus­siedlung. Auch die Betreiber von Freizeit­anlagen haben sich auf den Trend eingestellt. Doch wer haftet bei einem Trampolin-Unfall?

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Handels­vertreter­vertrag

Die Neben­pflichten aus dem Handels­vertreter­vertrag als Konflikt­feld

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[16.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Streitig­keiten zwischen Handels­vertretern und Unter­nehmern ist in letzter Zeit fest­zustellen, dass sich der Fokus der ungeklärten Rechts­fragen zunehmend auf das Gebiet der handels­vertreter­vertraglichen Neben­pflichten verlagert.