wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 08.02.2016

Internet

Arbeit­nehmer sollten nicht alles im Internet posten: Bei der Karriere kann es Probleme geben und im schlimmsten Fall droht die Kündigung

Vorsicht - ein „geschmack­loser Scherz“ im Internet kann Folgen für die Karriere haben

Wer im Internet unterwegs ist, hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Arbeit­nehmer sollten deshalb ab und zu über ihr Netzprofil nachdenken. Denn unbedachte Posts können für Ärger sorgen.

Werbung

Nur einen Scherz getwittert und der Arbeits­platz war weg

„Fliege nach Afrika. Hoffentlich krieg ich kein Aids. Nur ein Scherz. Ich bin weiß!“ Diesen geschmack­losen Scherz twitterte Justine Sacco, bevor sie Ende 2013 in London in einen Flieger nach Kapstadt stieg. Während des Flugs brach ein Shitstorm über die 30-Jährige herein. Als sie elf Stunden später landete, hatte ihr Arbeitgeber sich bereits öffentlich von ihr distanziert. Wenig später war Sacco ihren Kommunikations­job bei einem großen US-Medienkonzern los.

Das Beispiel zeigt: Was Arbeit­nehmer ins Netz schreiben, kann Auswirkungen auf die Karriere haben. Das gilt selbst dann, wenn es sich dabei um private Witze vor überschau­barem Publikum handelt: Als sie sich um Kopf und Kragen twitterte, hatte Sacco in dem sozialen Netzwerk etwa 170 Follower. Doch als die den Witz mit anderen teilten, ging er in kurzer Zeit einmal um die Welt.

Internet­nutzer sollten ab und zu einen Blick in den virtuellen Spiegel werfen

Natürlich muss ein unbedachter Post nicht gleich zur Kündigung führen. Trotzdem lohnt sich für Internet­nutzer gelegentlich ein Blick in den virtuellen Spiegel: Wie wirkt das, was ich im Netz tue, auf andere? Einen gekünstelten Auftritt muss deshalb zwar niemand hinlegen. Das Netz ist ja keine abgekoppelte, fremde Welt, sondern bildet mehr oder weniger das reale Leben ab. So wie im richtigen Leben kann man sich nicht dauerhaft verstellen.

Das eigene Bild im Netz muss nicht steril sein - aber das Gesamtbild muss stimmen

Man sollte aber auch keine über­triebener Zurück­haltung aus Angst vor dem Fett­näpfchen haben. Das eigene Bild im Netz muss sich nicht auf rein Berufliches beschränken und sollte nicht zu steril daherkommen. Hobbies, Vorlieben und der Sinn für Humor dürfen und sollen also auch im Netz vorkommen. Wenn jemand nicht total daneben greift, dann wird ihm nicht irgendwann das eine Partyfoto auf die Füße fallen. Entscheidend sei immer das Gesamtbild.

In welchen Netzwerken und mit welchen Werkzeugen sich ein Arbeit­nehmer am besten präsentiert, hängt deshalb immer von der eigenen Person ab. Wer gerne viel schreibt, braucht ein eigenes Blog. Fotos landen bei Instagram, Videos bei YouTube, Kurzes und Bündiges bei Twitter. Wer keine Lust auf soziale Netzwerke hat, kann auch einfach eine simple Webseite oder eine virtuelle Visiten­karte ins Netz stellen. Mit Diensten wie Jimdo, Squarespace oder About.Me schaffen das auch Computer­muffel locker.

Werbung

Netzprofil sollte der Branche angepasst sein und kann Karriere fördernd sein

Und natürlich spielt auch die Branche eine Rolle. Ein Profil bei Berufs­netz­werken wie Xing und Linkedin ist in machen Bereichen zum Beispiel fast Pflicht. Den Rest bestimmt der Job: Ein Grafik­designer muss sich natürlich als kreativer erweisen als, sagen wir einmal, ein Buchhalter. Auf diese Weise dient das Netzprofil sogar als Arbeits­probe bei der Jobsuche - positiv wie negativ: Wenn Sie sich als Social-Media-Manager irgendwo bewerben, aber Sie haben nur einen kaum bespielten Twitter-Account mit 23 Followern, dann wirkt das einfach unglaubwürdig.

Je nach Profil kann das eine Menge Arbeit sein, die sich aber auszahlen kann. Gut im Netzwerken zu sein, war schließlich auch schon vor dem Siegeszug des Internets ein Vorteil. Von vielen interessanten Jobs erfährt man gar nicht über Stellen­anzeigen, sondern über Kontakt. Der berühmte Jemand, der jemanden kennt, der jemanden kennt, kann auch ein Twitter-Kontakt sein.

Netzprofil kann aber auch zur Karriere­bremse führen

Umgekehrt wird ein problematischer Auftritt vielleicht zur Karriere­bremse, vor allem bei direkten Angriffen auf den Arbeitgeber. Ich habe natürlich auch als Arbeit­nehmer ein Recht auf freie Meinungs­äußerung - in einem gewissen Rahmen. Beleidigungen wie „Menschen­schinder“ seien nicht in Ordnung, beweisbare Tatsachen­behauptungen aber schon. Gegen Gemecker im Stil von „Diese Woche jeden Tag Über­stunden...“ spricht also nichts - wenn es denn stimmt.

Bei Meinungs­äußerungen, die nichts mit dem Unternehmen zu tun haben, ist die Rechtslage nicht ganz so klar. Geschmack­lose Witze und politische Hetze können dann je nach Job und Position Folgen haben. Der Pförtner kann sich weiter aus dem Fenster lehnen als der Presse­sprecher. Und für Auszubildende gibt es manchmal einen gewissen Welpen­schutz.

Wer im Netz gerne kontrovers diskutiert, sollte deshalb wenigstens deutlich machen, dass er damit nicht für seinen Arbeitgeber spricht. Einen Satz wie „Das hier ist meine persönliche Meinung“ in der Twitter-Bio ist deshalb fast immer für eine gute Idee. Wenn man völlig über die Stränge schlage, schützt das aber auch nicht vor den Konsequenzen.

Werbung

In einigen Unternehmen gibt es Social-Media-Guidelines mit Verhaltens­regeln für das Netz

Im besten Fall hat der Arbeitgeber für solche Fälle Social-Media-Guidelines mit Verhaltens­regeln für das Netz - oder wenigstens einen festen Ansprech­partner für Fragen und Probleme. Die Unternehmen, die sich halbwegs für das Thema interessieren, haben das inzwischen fast immer, Bereichs­leiter Social Media beim IT-Verband Bitkom. Drei Viertel der Unternehmen in Deutschland (75 Prozent) nutzen nach Angaben des Verbands soziale Netzwerke für die interne oder die externe Kommunikation.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Insolvenz

EGI Euro Grundinvest Fonds: Im Süden wenig Neues

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[01.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger blieben am Schluss der EGI-Fonds Informations­veranstaltung mit vielen Fragen alleine. Die von Kanzlei GÖDDECKE RECHTS­ANWÄLTE, die das Vertrauen von mittlerweile fast 600 EGI-Fonds Anlegern genießt, gestellten Fragen konnten kaum vom Management und deren Beratern beantwortet werden. Ein handfester Vorschlag zur Sanierung der EGI-Fonds, der von EGI-Fonds Anlegern unterbreitet worden war, wurde einfach pflicht­widrig nicht beachtet.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

VW-Abgas­skandal: Rückruf adé, Klageflut ahoi

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[28.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Abgas­skandal führende Düsseldorfer Rechts­anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich, die über 1.500 Mandanten im VW-Abgas­skandal vertritt, ist der Auffassung, dass für den VW-Konzern stürmische Zeiten heran­brechen.

Rechtsanwalt Stephan Imm

Ausbleibende Betriebs­kosten­abrechnung

Vermieter erstellt keine Betriebs­kosten­abrechnung: Was kann man als Mieter tun, wenn der Vermieter über die Betriebs­kosten nicht abrechnet?

RechtsanwaltStephan Imm

[28.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIm Falle von Voraus­zahlungen ist der Vermieter verpflichtet jährlich eine Betriebs­kosten­abrechnung zu erstellen. Doch was kann ein Mieter unternehmen, wenn der Vermieter dies unterlässt?

Rechtsanwältin Andrea Häcker-Hollmann

Nachbelehrung zum Widerspruchs­recht

Widerspruch Lebens­versicherung aktuell: Versicherungs­nehmern droht Verlust des Widerrufs­jokers

RechtsanwältinAndrea Häcker-Hollmann

[27.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEtliche Kunden von Lebens­versicherungen erhalten derzeit von deren Anbieter Anschreiben, in denen sie aufgefordert werden, eine Nachbelehrung zum Widerspruchs­recht zu unter­zeichnen. Die Folge: Kommen die Versicherungs­nehmer dieser Aufforderung nach, droht ihnen der Verlust ihres Widerrufs­rechts.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Anlage­beratung

Deutsche Bank entschuldigt sich für Fehler - den Anlegern bringt das nichts

RechtsanwaltMarcel Seifert

[24.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Anleger, die durch eine fehlerhafte Beratung durch die Deutsche Bank ihr Geld in diverse Kapital­anlagen gesteckt und einen Großteil davon verloren haben, wird es wie Hohn klingen: Die Deutsche Bank entschuldigt sich in großf­lächigen Anzeigen für ihre Fehler in der Vergangenheit.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann

Lebens­versicherungen

Vorsicht bei Nach­belehrungen: Versicherungs­nehmern droht Verlust des „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­rechts

RechtsanwältinDr. Petra Brockmann

[23.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Lebens­versicherer, die bei Abschluss des Versicherungs­vertrages keine ordnungs­gemäße Wider­spruchs- oder Widerrufs­belehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Nachbelehrung vorzunehmen, um das „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­recht zu beseitigen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung des Miet­verhältnisses

Wenn der Mieter nicht ausziehen will: Warum Vermieter oft zu wenig Nutzungs­ersatz verlangen

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFast jeder Vermieter kennt das: Nach Kündigung des Miet­verhältnisses zieht der Mieter einfach nicht aus. Oft stellt der Mieter (spätestens) dann auch noch die Zahlungen ein.

Elternzeit

Schutz bei Massen­entlassungen: Massen­entlassungs­schutz gilt auch für Mütter in der Elternzeit

RechtsanwaltSebastian Trabhardt

[21.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternArbeit­nehmer in Elternzeit sind vor Massen­entlassungen geschützt, auch wenn sie erst zu einem späteren Zeitpunkt die Kündigung erhalten.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1956
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.