wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 29.01.2018

Arbeits­unfähigkeit

Arbeits­unfähigkeit: Darf man während der Krankheit in den Urlaub fahren?

Reise während der Zeit der Krank­schreibung darf nicht „genesungs­widrig“ sein

Wer krank ist, gehört ins Bett - und nicht ins Flugzeug oder gar an den Strand. Oder doch? Darf ich trotz einer Krank­schreibung eine längere Reise antreten - und sei es nur, um mich von meiner Familie pflegen zu lassen?

Werbung

Reise darf nicht der Genesung schaden

Das ist grund­sätzlich erlaubt, sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeits­recht und Mitglied der Arbeits­gemeinschaft Arbeits­recht im Deutschen Anwalt­verein. Etwas anderes gilt nur, wenn die Reise während der Krank­schreibung „genesungs­widrig“ ist, wie es unter Juristen heißt - wenn dadurch also zum Beispiel eine Grippe verschleppt wird. Was dabei gut für den Patienten ist und was nicht, entscheidet aber nicht der Arbeitgeber: „Wenn der Arzt sagt, dass das okay ist, gibt es da gar keine Probleme.“

Arzt kann Genehmigung erteilen

Eigentlich sind Arbeit­nehmer nämlich auch nicht „krank­geschrieben“, selbst wenn der Volksmund das so nennt - sondern arbeits­unfähig. Und nicht immer ist das beste Mittel dagegen, still im Bett zu liegen. „Das beste Beispiel sind psycho­somatische Erkrankungen, der Burnout etwa, der durch die Arbeits­situation verursacht worden ist“, so Rechtsanwalt Peter Meyer. „Wenn der Arzt Ihnen da zur schnelleren Genesung rät, ins Freibad zu gehen oder zur Luft­veränderung an die Ostsee zu fahren, dann dürfen Sie das auch tun - auch wenn das auf den Arbeitgeber vielleicht irritierend wirkt.„

Arbeitgeber geht Grund für Arbeitsunfähigkeit nichts an

Der Chef weiß schließlich nicht, welche Krankheit ein Mitarbeiter genau hat. Aus der Arbeits­unfähigkeitsbe­scheinigung für den Arbeitgeber geht das nicht hervor, erklärt Rechtsanwalt Meyer. „Und er hat grund­sätzlich auch kein Recht darauf, es zu erfahren.“ Streit um die Arbeits­unfähigkeit und das Verhalten während dessen kann es aber trotzdem geben. Und eine vor­getäuschte Arbeits­unfähigkeit kann auch zu arbeits­rechtlichen Konsequenzen führen, bis hin zur Kündigung. In der Praxis ist es für Arbeitgeber aber oft schwer, eine Arbeits­unfähigkeitsbe­scheinigung des Arztes zu widerlegen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5038

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5038
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!