wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 25.04.2018

Wildtier­schäden

Außergewöhnliche Belastungen: BFH berät über steuerliche Anerkennung von Wildtier­schäden

Betroffene sollten bei verweigerter steuerlicher Anerkennung der Kosten für Schadens­beseitigung vorerst Ruhen des Verfahrens beantragen

Wildtiere können erhebliche Schäden auf Grund­stücken anrichten. Für Eigentümer wird das schnell teuer. „Bisher blieben Haus­eigentümer häufig auf den Kosten für die Wieder­herrichtung des Gartens und der Außen­anlagen sitzen“, sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler in Berlin. Der Bundes­finanz­hof prüft nun, ob an solchen Ausgaben nicht auch das Finanzamt beteiligt werden kann (Az.: VI B 14/18).

Werbung

Grundlage ist ein Fall aus Nordrhein-Westfalen: Ein dort ansässiges Ehepaar hatte Ärger mit einem Biber. Dieser richtete Schäden im Garten und an der Terrasse an. Rund 4.000 Euro musste das Paar aufwenden, um die diese zu beseitigen sowie präventiv eine Bibersperre zu errichten. Da die Versicherung die Kosten nicht übernahm, machten die Kläger die Ausgaben als außergewöhnliche Belastung in ihrer Einkommen­steuer­erklärung geltend.

Finanzamt und Finanzgericht lehnen Anerkennung als außergewöhnliche Belastung ab

Das Finanzamt erkannte diese Kosten jedoch nicht an. Auch das Finanz­gericht Köln verweigerte den Steuerabzug (Finanzgericht Köln, Urteil vom 01.12.2017, Az. 3 K 625/17). Die Schäden seien zwar außer­gewöhnlich, aber nicht von existenziell wichtiger Bedeutung. Die Biber­schäden im Garten führten weder zur Unbewohnbarkeit des Hauses, noch verursachten sie konkrete Gesundheits­gefährdungen, so das Finanz­gericht. Die Kläger legten gegen das Urteil beim Bundes­finanz­hof Nicht­zulassungs­beschwerde ein.

Bei Nichtanerkennung sollte Ruhen des Verfahrens beantragt werden

Eigentümer, die auch solche Wildtier­schäden hatten, sollten die Kosten für die Beseitigung in ihrer Steuer­erklärung geltend machen, wenn es sich um besondere Ausgaben handelt, die nicht typischer­weise jeden Haus- und Garten­besitzer treffen.

Werden Aufwendungen wegen einer Schadens­beseitigung an Terrassen, Kellern, Garagen oder im Garten geltend gemacht, wird die steuerliche Anerkennung gegebenenfalls verweigert. Dann kann mit Hinweis auf das Verfahren beim Bundes­finanz­hof das Ruhen des Verfahrens beantragt werden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5333

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5333
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!